5. September 2020 - 8:48 / Aktuell / Musik 

Die Klangwolken, die die Vorarlberger Band "Mose" in den Äther, respektive in den Raum entsenden, stehen für Entschleunigung und ein vom Sound getriebenes Dahinschweben. Aber nicht nur die Musik sondern auch das Selbstverständnis von "Mose" strahlt eine selten gehörte Gemütlichkeit aus, die gleichzeitig hinterfragend, wohltuend und fordernd ist. Subtiler Pathos, der keine großen Gesten nötig hat. Melancholie, die nicht aufdringlich sondern beruhigend ist. "Mose" geben ein schönes Bild, welches von der Tatsache, dass Bassist Karl Müllner in Feldkirch fernab jeder Metropole einen kleinen und feinen Plattenladen betreibt und dort den paar Interessierten Musik von Bonny Prince Billy, Sonic Youth und Tocotronic empfiehlt, weiter verstärkt wird.

Stilistisch ist das Repertoire von "Mose" breit gestreut. Es reicht von Americana-Anflügen und rumpeldnem Gitarrenrock bis zu bizarrsten Sound-Experimenten und überraschenden Harmoniegesängen. Der Musikkritiker Peter Füßl bezeichnete die Musik von "Mose" in einer CD-Rezension als "eine Wundertüte, die nie wirklich leer wird, weil man bei jedem Anhören auf neue Überraschungen stösst."

Im Rahmen ihres Konzertes am 5. September (20.00 Uhr) spielt "Mose" in folgender Besetztung: Thomas Keckeis (Gitarre, Gesang, Harmonika, Ukulele), Thomas Kuschny (Gitarre, Banjo, Tasten, Snare, Effekte), Markus Marte (Perkussion, Tasten, Stimme, Kalimba, Effekte), Karl Müllner (Bass, Glockenspiel) und Herbert Walser-Breuß (Trompete, Tuba). Diese fünf sind seit Langem bestens aufeinander eingespielt, und allein schon das Arsenal an Instrumenten verweist klar auf die Bedeutung eines breiten Soundspektrums.

Vor dem Konzert wird übrigens um 18.00 Uhr die Ausstellung "Konstellationen des Möglichen" eröffnet, an der 17 Kunstschaffende partiziperen, darunter etwa Veronika Schubert, Harald Grünauer, Alexandra Wacker, Gottfried Bechtold oder Norbert Pümpel.

Mose
Artenne Nenzing
Samstag, 5.9., 20.00 Uhr
Eintritt: 15/12 Euro
Weitere Infos: www.artenne.at



Mose: V.l.n.r.: Thomas Kuschny, Herbert Walser-Breuß, Thomas Keckeis (vorne), Karl Müllner und Markus Marte (Bild: zVg)
Mose: V.l.n.r.: Thomas Kuschny, Herbert Walser-Breuß, Thomas Keckeis (vorne), Karl Müllner und Markus Marte (Bild: zVg)