4. Februar 2020 - 13:54 / Aktuell 

Die aus dem Osttirol stammende und heute in Berlin lebende und arbeitenden Autorin Angela Lehner erhält den diesjährigen Rauriser Literaturpreis. Dieser ist dieses Jahr erstmals mit 10'000 Euro dotiert. Bislang lag der Wert bei 8'000 Euro. Der Preis wird jeweils immer für ein deutschsprachiges Prosadebüt verliehen. Lehner, die anfangs dreissig ist, hat für ihren Erstling "Vater unser" bereits auch eine Reihe anderer renommierter Preise einkassiert. So etwa den Debutpreis des Österreichischen Buchhandels sowie den Franz Tumler-Literaturpreis in Südtirol. Auch wurde sie für den Deutschen Buchpreis nominiert.

Den Rauriser Förderungspreis 2020 (vergeben von Land Salzburg und Marktgemeinde Rauris, dotiert mit EUR 5.000,-) zum Thema "Innehalten" erhält Vanessa Graf für ihren Text "Genauso schwarz wie hier."

Die hochkarätigen Rauriser Literaturtage gehen dieses Jahr vom 25. bis 29. März in der Pinzgauer Gemeinde über die Bühne. Sie finden heuer bereits zum 50. Mal statt. In den vergangenen fünf Jahrzehnten war das Who-is-who der deutschsprachigen Literatur in Rauris zu Gast. Zum Jubiläum angekündigt haben sich auch zwölf ehemalige Rauriser Preisträgerinnen und Preisträger: Darunter Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, Bachmann-Preisträgerin Birgit Birnbacher und Bodo Hell, der im Jahr 1972 als erster Preisträger mit dem Rauriser Literaturpreis ausgezeichnet worden ist.
www.rauriser-literaturtage.at.