Mo, 02.02.2009 / Ausstellung / Archiv
Sa, 20.09.2008 So, 08.02.2009
thumb

Das Haus am Strand und wie man dorthin gelangt, Eine Nacht in den Tropen, Naherholungsgebiet oder Terminal – die Ausstellungstitel des 1963 in Neumarkt-St.Veit geborenen Künstlers Franz Ackermann verweisen immer wieder nachdrücklich auf das Reisen und damit im Grunde auf eine existentielle Grunderfahrung des heutigen Menschen.

Seit einem frühen Hongkong-Aufenthalt 1991, vielleicht bereits mit dem Wegzug aus seiner oberbayrischen Heimat, ist das Reisen essentieller Teil von Ackermanns künstlerischer Praxis. Die private Erfahrung des Aufbruchs, des Unterwegs-Seins und der Passage durch Raum und Zeit trifft sich in seinem Werk mit aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen von Globalisierung und internationalem Tourismus, Mobilität und Migration. In der inhaltlichen Überlagerung bilden sie eine intellektuelle Grundlage für ein künstlerisches Œuvre, das sich in umfangreichen Foto- und Zeichnungsserien, grossformatigen Bildern, Architekturmodellen sowie raumgreifenden multimedialen Inszenierungen ausformuliert. Während die seit Jahrhunderten unstillbare Sehnsucht nach immer exotischeren Destinationen, während der Wunsch nach Erholung oder die Lust auf Abenteuer zum wiederkehrenden Ritual bzw. zum Markenzeichen einer globalen Freizeitindustrie werden, greift Ackermann diese privaten Motivationen auf und integriert sie in den eigenen Schaffensprozess, indem er sich ganz konkret auf Reisen begibt.

Ausgangspunkt für Ackermanns Schaffen bilden die auf seinen Reisen entstandenen Zeichnungen, die "Mental Maps". Als "gedankliche Landkarten" bezeichnet er seine kleinformatigen Arbeiten auf Papier, in denen sich subjektive Wahrnehmung mit kartographischer Neugierde verbindet zu einem "Markieren eines Territoriums, das im Realen gründen mag und sich dennoch unweigerlich in den vielfachen Verästelungen einer imaginären Geographie auflöst" (Joshua Decter). In seinen Zeichnungen nimmt die Erfahrung vom Unterwegs-Sein unmittelbar Form an, entstehen sie doch in Hotelzimmern, gleichsam um sich die individuelle Erfahrung des Ortes zeichnerisch einzuschreiben. Türmende Architekturen und waghalsige Raumfluchten evozieren fiktive Topographien, die in ihrer äusseren Form an Science-Fiction-Fantasien erinnern und sich irgendwo zwischen real Gesehenem und gedanklich Konstruiertem verorten.

Auch die grossformatigen Gemälde, die so genannten "Evasionen", oszillieren zwischen Versatzstücken der Realwelt und Science Fiction. Sie bestechen durch ihr riesiges Format, mehr noch durch den unwiderstehlichen Sog ihrer unwiderstehlich leuchtenden Farbfelder und vielfältig aufgesplitterten Formen. Es sind im Grunde hybride Strukturen, Synthesen einer in multimedialen Wirklichkeiten gründenden Seherfahrung wie kunsthistorischer Bildtraditionen. Vor allem aber sind sie ein "Spektakel" – gleichermassen bezogen auf die Geschichte der Malerei wie auf die Welt um uns herum. Denn als Quellen dienen Ackermanns Malerei nicht nur die Traditionen des Tafelbildes in seiner Konvention eines "Fensters zur Welt", vielmehr beziehen sie sich auf eine breite visuelle Kultur, die neben den klassischen Bildgattungen die gesamte Visualität der Gegenwart umfasst; die Zeichen globaler Kommunikation, die Signaletik urbaner Metropolen oder die unentrinnbaren Versprechungen weltumspannender Werbebotschaften.

Zusammen mit Zeichnungen, Fotografien bilden die Gemälde Teil eines offenen künstlerischen Systems, worin sich die einzelnen Werkaspekte wie Teile eines umfassenden Netzwerks stets neu verorten und in den Ausstellungen zu vielschichtigen raumgreifenden Erlebnis- und Wahrnehmungsräumen auf Zeit verdichten. Dabei treffen nicht nur zweite und dritte Dimensionen aufeinander: Zwischen realen Erlebnissen und Kopfreisen oszillierend, verweisen Ackermanns Installationen, Zeichnungen und Gemälde auf ein permanentes (gedankliches) Unterwegs-Sein, das sich immer wieder in der realen Welt verortet: Sie schaffen im Kunstmuseum St.Gallen einen der selten glücklichen Momente, wo "Zeit und Leben, Subjektbegriffe keine Klischees mehr sind, sondern eine finale Emanzipation. Noch dazu entideologisiert..." (Franz Ackermann).

2004 war Franz Ackermann erstmals im Kunstmuseum St.Gallen zu Gast in der thematischen Ausstellung "Global World / Private Universe". Nach Ausstellungsbeteiligungen, u. a. den Biennalen von Venedig (2003) und Lyon (2005), sowie zahlreichen Einzelpräsentationen in bedeutenden Museen weltweit wie im Stedelijk Museum, Amsterdam, im Castello di Rivoli, Turin, im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, im Kunstmuseum Wolfsburg oder in der Pinakothek der Moderne, München, wird der Künstler nun eigens für die Obergeschossräume des Kunstmuseums St.Gallen eine umfassende, mehrteilige Installation entwickeln, die nicht nur die Sinne betört, sondern mehr noch den Geist schärft.


Franz Ackermann
20. September 2008 bis 8. Februar 2009

Kunstmuseum St. Gallen
Museumstrasse 32
CH - 9000 St.Gallen

T: 0041 (0)71 24206-71
F: 0041 (0)71 24206-72
E: info@kunstmuseumsg.ch
W: http://www.kunstmuseumsg.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Franz Ackermann - Mental Maps Mi, 07.05.2014
Franz Ackermann. Hügel und Zweifel Di, 17.09.2013
Franz Ackermann im Kunstmuseum Bonn Di, 16.02.2010

5277-5277freizeit2kleinesbootshaus2008.jpg
Freizeit 2 (Kleines Bootshaus), 2008. Courtesy Mai 36 Galerie, Zürich
5277-5277freizeit3zwischenzweibaeumen2008.jpg
Freizeit 3 (Zwischen zwei Bäumen), 2008. Ausschnitt; Courtesy Mai 36 Galerie, Zürich
5277-5277fromedentolima2007.jpg
From Eden to Lima, 2007. Courtesy Galerie neugerriemschneider, Berlin
5277-5277terminal2008.jpg
Terminal, 2008. Courtesy Galerie Meyer Riegger, Karlsruhe