29. November 2022 - 6:36 / Ausstellung / Gegenwartskunst 

Bei den Werken von Roee Rosen bleibt einem das Lachen im Hals stecken. Vordergründig unterhaltsam und heiter, zielen seine Filme, Zeichnungen und Bücher auf komplexe gesellschaftliche und politische Themen ab.

Mit "Kafka for Kids & Other Troubling Tales" widmet das Kunstmuseum Luzern Roee Rosen seine erste umfassende Einzelausstellung. Im Zentrum steht Rosens neueste Werkgruppe "Kafka for Kids". In einem Film interpretiert der Künstler Franz Kafkas berühmte Geschichte von Gregor Samsas Verwandlung in ein Ungeziefer als musikalische Komödie. Die Geschichte richtet sich jedoch nur vermeintlich an Kinder und entpuppt sich schnell als existentielle Selbstbefragung, die in einer juristischen Untersuchung der erschütternden Ungleichbehandlung israelischer und palästinensischer Jugendlicher in den besetzten Gebieten endet.

Roee Rosens künstlerische Praxis ist von stilistischen Brüchen geprägt; seine Werke sind vielschichtig, abgründig und zutiefst politisch. Der Künstler bedient sich Pseudonymen und fiktiven Kunstfiguren, um komplexe und umstrittene Inhalte zu vermitteln. Seine Arbeiten oszillieren im Spannungsfeld zwischen Realität und Fiktion, Wach- und Traumzustand, Aufrichtigkeit und schwarzem Humor, Identität und Selbstverlust. Augenzwinkernd und leichtfüssig zitiert Roee Rosen Grössen aus Literatur und Kunst wie Franz Kafka, Georges Bataille oder Francisco de Goya.

Die Ausstellung Filme, Gouachen, Gemälde, Zeichnungen und Fotografien der letzten drei Jahrzehnte. Neben "Kafka for Kids" werden weitere Filme gezeigt: In "Hilarious", einer Parodie amerikanischer Stand-Up-Comedy, performt "Rosie Rosen" missratene Witze und dekonstruiert rassistische und misogyne Stereotype. The Dust Channel kommt in Form eines Opernlibrettos daher und spielt in einem bürgerlichen Haushalt, in dem Sauberkeit oberstes Gebot ist. Besungen wird der Staubsauger Dyson DC07 als Symbol absoluter Reinheit, während Nachrichtenbilder aus einem israelischen Internierungslager für Migranten aufblitzen und die trügerische Ordnung stören. Mit der Zeichenserie "The Blind Merchant" illustriert Roee Rosen Shakespeares Text "Der Kaufmann von Venedig" mit teils blind gezeichneten Arbeiten. Das Martyrium des Protagonisten Shylock, der nach einem brutalen Pogrom erblindet, findet so im Gestaltungsprozess unmittelbar Ausdruck. Die Gouachen "Vladimir’s Night" von 2014 könnten nicht aktueller sein: Mit dem Album rächt sich der fiktive Poet Maxim Komar-Myshkin am Terrorregime des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Roee Rosen hat in den 1980er-Jahren in Tel Aviv Philosophie und Vergleichende Literaturwissenschaften studiert, in New York später einen Abschluss in Bildender Kunst gemacht. Diese Fächerkombination bildet den zentralen Pfeiler seines künstlerischen Werks: das Geschichten-Erzählen, die Literaturgeschichte, das Verweben von philosophischen Gedanken mit der komplexen gesellschaftlichen Realität. Begleitend zur Ausstellung erscheint bei Sternberg Press die Publikation "Roee Rosen. Kafka for Kids". Das zweisprachige Buch vereint Texte der Kurator:innen Fanni Fetzer und Sergio Edelsztein, des Filmkritikers Jean-Pierre Rehm sowie das Skript zum gleichnamigen Film.

Roee Rosen
Kafka for Kids & Other Troubling Tales
Bis 5. Februar 2023

Kunstmuseum Luzern
Europaplatz 1
CH - 6002 Luzern

W: http://www.kunstmuseumluzern.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Roee Rosen, The Dust Channel, 2016, Videostill © the artist, Courtesy of the artist and Rosenfeld Gallery, Tel Aviv
Roee Rosen, The Dust Channel, 2016, Videostill © the artist, Courtesy of the artist and Rosenfeld Gallery, Tel Aviv
Roee Rosen, Kafka for Kids, 2019–2020, Gouache auf Papier, 43 x 50 cm © the artist, Courtesy the Artist, Rosenfeld Gallery und Nathalie Maman
Roee Rosen, Kafka for Kids, 2019–2020, Gouache auf Papier, 43 x 50 cm © the artist, Courtesy the Artist, Rosenfeld Gallery und Nathalie Maman
Roee Rosen, Maxim Komar-Myshkin: “Vladimir’s Night”, 2011–2014, Serie von 39 Gouachen mit Kurztexten © the artist, Courtesy of the artist and Rosenfeld Gallery, Tel Aviv
Roee Rosen, Maxim Komar-Myshkin: “Vladimir’s Night”, 2011–2014, Serie von 39 Gouachen mit Kurztexten © the artist, Courtesy of the artist and Rosenfeld Gallery, Tel Aviv

Text:
So reinlich ist Wladimir! Wir wollen ihm alle nahe sein! Welche ausgelassene Spässe gehen hier vor sich? Ist es eine Pyjamaparty oder vielleicht ein Sonderkongress? Und wird für alle Platz sein im Bett des kleinen Führers?