Die Konstruktion des Geheimnisses

07.09.2011

05.06.2011 bis 11.09.2011  Franz Marc Museum

Paul Klee im Franz Marc Museum: Rund 50 Werke des Malers lassen seinen vielschichtigen künstlerischen Weg nachvollziehen, der in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg parallel zu dem Franz Marcs verlief. Die beiden Maler begegneten sich 1911 nicht nur im Kreis des «Blauen Reiters» sondern auch in ihrer «romantischen» Auffassung, dass große Kunst an ein Mysterium rührt. An ein Geheimnis, das unfassbar und unbenennbar bleibt, das in keinen Regelkanon zu pressen ist und das eigentliche Wesen des Kunstwerks ausmacht. In diesem Sinn machte Paul Klee sich in jedem seiner Werke aufs Neue an «Die Konstruktion des Geheimnisses».


Rudolf Ibach war einer der bedeutendsten frühen Sammler Paul Klees. Als einer der Ersten erwarb er 1918 Arbeiten des damals noch kaum bekannten Künstlers. 13 Werke aus seiner Sammlung ziehen nun im Sommer 2011 als Dauerleihgaben ins Franz Marc Museum ein. Anlässlich dieser Bereicherung der Bestände wird diese Ausstellung, durch weitere wichtige Leihgaben ergänzt, einen besonderen Aspekt der Kunst Paul Klees hervorheben.

Die Suche nach dem Ursprünglichen, hinter der Oberfläche Verborgenem, führt Paul Klee nicht wie Franz Marc zu einem pantheistisch geprägten Denken, sondern zu einer analytisch-philosophischen Haltung der Natur gegenüber. Die Polaritäten von Leben und Tod, männlich und weiblich, von Gut und Böse, statisch und dynamisch versucht der Künstler zu ergründen und in seinen Bildern darzustellen, die er wachsen lässt, wie die Schöpfungen der Natur, sodass sie für diese zum Gleichnis werden können.

Bei der Entstehung des Werks wird gleichsam vorsichtig Stein auf Stein gesetzt, um ein formales Gleichgewicht herzustellen, das die Synthese aller Gegensätze spiegelt.


Paul Klee - Die Konstruktion des Geheimnisses
5. Juni bis 11. September 2011

Franz Marc Museum
Franz-Marc-Park 8-10
D-82431 Kochel am See
T: 0049 (0)8851 92488-0
F: 0049 (0)8851 92488-15
E: info@franz-marc-museum.de
W: http://www.franz-marc-museum.de


Öffnungszeiten

Di bis So/Fe 10 - 18 Uhr

 


  • Der Vollmond, 1919. Öl auf Papier/Pappe; München, Pinakothek der Moderne. Foto: © Blauel/Gnamm – ARTOTHEK
  • Doppelturm, 1923. Aquarell und Bleistift auf Papier; Franz Marc Museum, Kochel am See. Nachlass Etta Stangl, geb. Ibach
  • Ansicht von Kairuan, 1914. Aquarell und Bleistift auf Papier auf Karton; Franz Marc Museum, Kochel am See

artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.