Andreas Slominski gehört zu den bedeutendsten Künstlern seiner Generation und ist als "Fallensteller" unter den Kunstschaffenden international bekannt geworden.

Der in der Nähe von Berlin lebende, vielseitig arbeitende Konzeptkünstler setzt sich ernsthaft und gleichzeitig humorvoll mit den Widersprüchen des Lebens auseinander.

In einer klassischen Bilderausstellung zeigt Slominski im Kunstmuseum St.Gallen Reliefs, Malereien und Zeichnungen, ergänzt um einige Skulpturen. Von den Reliefs geht eine farbenfrohe Lebendigkeit aus, andere Arbeiten streben nach klarer Eleganz, eine dritte Werkgruppe ist rau und rüde. Die Werke sind aus Polystyrol geschaffen, das dämmen und wärmen möchte.

Eingeführt wird die Ausstellung durch scharf gestellte Fallen, die Slominski global für Kunsträume erfand. Bei Berührung lösen sie aus, sie sind in ihrer Raffinesse und Brutalität genauso faszinierende Träger und Deuter gesellschaftlicher Mechanismen, wie sie von präzisen gedanklichen Analysen und psychoanalytischen Verschiebungen künden. Man weiss nach dem Besuch der Ausstellung von Slominski immer mehr über sich und hat Skulpturen und Bilder aus ungewohnten Materialien von grosser Dichte und Eindringlichkeit genossen.

St. Andreas Slominski
Bis 28. August 2022
Kurator: Roland Wäspe

Kunstmuseum St. Gallen
Museumstrasse 32
CH - 9000 St.Gallen

W: http://www.kunstmuseumsg.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Andreas Slominski, xSBy28z, 2008, Foto: Sylvan Dahlgrün, © Andreas Slominski
Andreas Slominski, xSBy28z, 2008, Foto: Sylvan Dahlgrün, © Andreas Slominski
Andreas Slominski, Ohne Titel, 2009/10, Foto: Sylvan Dahlgrün, © Andreas Slominski
Andreas Slominski, Ohne Titel, 2009/10, Foto: Sylvan Dahlgrün, © Andreas Slominski
Andreas Slominski, Sex Tennis, 2011, Foto: Stefan Rohner, © Andreas Slominski
Andreas Slominski, Sex Tennis, 2011, Foto: Stefan Rohner, © Andreas Slominski