8. Juni 2022 - 7:30 / Ausstellung / Gegenwartskunst 
12. Juni 2022 12. August 2022

So aktuell wollte das Kunstforum Montafon eigentlich gar nicht sein: am 14. Mai verkündete Petteri Taalas von der Weltorganisation für Meteorologie WMO, dass bis zum Ende dieses Jahrhunderts sämtliche Gletscher der Ostalpen verschwunden sein werden (Quelle: ZIB 1, ORF 2, 14. Mai 2022, 19:30 „Unsere Gletscher sind verloren“).

Dieser inzwischen unbestrittene Klimawandel und die damit verbundene Gletscherschmelze beschäftigen Kurator Roland Haas seit über 30 Jahren. Diese Thematik hat auch einen wesentlichen Teil seiner künstlerischen Praxis beeinflusst. Damals waren die Klimaskeptiker noch in der Überzahl, was ihn aber nicht daran hinderte, seine Visionen künstlerisch umzusetzen. Konkret war dies ein längerer Arbeits- und Studienaufenthalt in Neuseeland in den frühen Neunzigerjahren, wo ihm der Gletscherschwund an der Westküste der Südinsel drastisch vor Augen geführt wurde. Diese künstlerische Auseinandersetzung dauert bis heute an. Im Zuge der Silvrett-Ateliers konnte er seit 1998 regelmäßig den Ochsentaler Gletscher in der Silvretta beobachten und den dramatischen Gletscherrückgang malerisch dokumentieren.

So erschien es höchst an der Zeit, diesem Thema eine umfassende Gruppenausstellung zu widmen. Wichtige Inputs ergaben sich durch die Ausstellung "Nach uns die Sintflut" im Kunsthaus Wien und deren Kuratorin Verena Kaspar-Eisert – die Vorarlbergerin hat 2016 die Sommerausstellung "FILTER" im Kunstforum Montafon kuratiert.

Es werden in dieser international besetzten Ausstellung unterschiedlichste künstlerische Umsetzungen gezeigt, von Malerei über Fotografie bis Video und Konzeptkunst. Eine Besonderheit bildet der Beitrag des jungen deutschen Künstlers Axel Braun, der im Späthebst 2021 mit seiner Feldforschung direkt am Ochsentaler Gletscher begonnen und sich dazu mehrere Nächte im Winterquartier der Wiesbadner Hütte eingerichtet hat. Seine Ergebnisse sind so umfangreich, dass sie ausgelagert werden: Er bekommt für seine vielschichtige installative Arbeit den an das Schrunser Heimatmuseum angegliederten Stall.

Mit Axel Braun, Thomas Feuerstein, Michael Goldgruber, Roland Haas, Anouk Kruithof, Douglas Mandry, Anna Meyer, Simon Norfolk, Martin Pohl, Gabriele Rothemann und Thomas Wrede.

Sommerausstellung 2022
„Vom Schmelzen und Schwinden“
12. Juni bis 12. August 2022
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag und Sonntag 16 – 18 Uhr, Eintritt frei
Axel Brauns Installation ist im Heimatmuseum Schruns (Di – Fr & So 14 – 17 Uhr) zu besichtigen

Vernissage: Freitag, 10. Juni 2022 um 19 Uhr
Kurator Roland Haas spricht mit den anwesenden Künstler:innen

Mittwoch, 15. Juni 2022, 14:00–16:30: kunstKINDERkunst-Workshop mit Helene und Franz Rüdisser

Samstag, 9. Juli 2022, 18 Uhr: Ausstellungsführung mit Kurator Roland Haas

Montag, 11. Juli 2022, 19:30 Uhr: inatura Science-Café mit DI Sandra Braumann BSc (BOKU Wien) und Günther Groß (OEAV).
Nur mit Voranmeldung unter naturschau@inatura.at oder +43 676 83306 4770, Kosten: 10,- €

Freitag, 15. Juli, 17:30 Uhr: Kammerkonzert mit dem „Triple Tongue Vienna“ – Trio
Eintritt: € 18 ,-; für KFM-Mitglieder € 14,-

Donnerstag, 21. Juli, 18 Uhr: "Gletscher und Glaube", Vortrag von Dr. Franz Jäger, Eintritt frei

Kunstforum Montafon
Kronengasse 6
A - 6780 Schruns

W: http://www.kfm.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  12. Juni 2022 12. August 2022 /
Roland Haas, „Rückzug III“, 2022, Aquarell, 52 x 75 cm © Roland Haas
Roland Haas, „Rückzug III“, 2022, Aquarell, 52 x 75 cm © Roland Haas
Simon Norfolk, aus der Serie "Shroud", 2018, Fotodruck auf Aluminium, 90 x 115 cm © Simon Norfolk
Simon Norfolk, aus der Serie "Shroud", 2018, Fotodruck auf Aluminium, 90 x 115 cm © Simon Norfolk
Thomas Wrede, „Presena-Triptychon“, 2022, Fotografie, 100 x 160 cm © Thomas Wrede
Thomas Wrede, „Presena-Triptychon“, 2022, Fotografie, 100 x 160 cm © Thomas Wrede
Ulrike Heydenreich, "Untitled 09 (Piz Buin)", 2020, Buchseite, Baumwollfaden, 30 x 23 cm © Ulrike Heydenreich
Ulrike Heydenreich, "Untitled 09 (Piz Buin)", 2020, Buchseite, Baumwollfaden, 30 x 23 cm © Ulrike Heydenreich