2. Juni 2022 - 7:57 / Ausstellung / Skulptur / Zeichnung / Retrospektive 
3. Juni 2022 25. September 2022

Das Bruseum zeigt die erste internationale Retrospektive des in Rumänien geborenen Künstlers Paul Neagu (1938–2004), die vom Kunstmuseum Liechtenstein 2021 präsentiert worden ist, in einer adaptierten Form in Graz.

Paul Neagu war ein universeller Künstler, der sich mit skulpturalen, performativen und zeichnerischen Arbeiten in zusammenhängenden Präsentationen beschäftigte. Er arbeitete an einer verständlichen, kulturübergreifenden Bildsprache, die zugleich in den Ansprüchen und Untersuchungen komplex ist.

Noch in Rumänien fand Neagu einen Ausweg aus dem konservativen Paradigma des dortigen Kunstsystems, indem er sich mit Bewegungen wie Op Art, Kinetischer Kunst, Neokonstruktivismus und Kybernetik vertraut machte. In seinem "Palpable Art Manifesto" fordert Neagu 1969 eine Kunstbetrachtung anhand aller Sinneswahrnehmungen – erweitert durch Berühren, Riechen, Schmecken, Hören.

Die taktilen Objekte, die Neagu nach 1969 herstellte, weisen eine zusammengesetzte Materialität auf. Es sind Schachteln, in deren Inneren verschiedene Objektteile und Materialien verhärtet sind: Brot, Maisbrei, Federn, Metallklingen, Mosaik- oder Glasstücke, Samt oder Streichhölzer. In zahlreichen Objekten und Zeichnungen Neagus ist eine zelluläre Unterteilung anzutreffen – ein Schlüsselelement, das die Beziehung zwischen dem Teil und dem Ganzen, der Einheit und dem System, der Zelle und dem Organismus in den Vordergrund stellt.

Das Vokabular der Skulptur erforschend, kam Neagu nach Mitte der 1970er-Jahre zu seiner wohl kennzeichnendsten Erfindung, dem Hyphen. Es handelt sich um ein Gebilde, das trotz seiner scheinbaren Einfachheit auf vielschichtigen Betrachtungen der formalen und symbolischen Bedeutungen geometrischer Grundformen beruht. Zugleich kombiniert der Hyphen Elemente des Kulturellen und des Volkstümlichen. Neagu schmiedete dieses Vokabular, indem er sich mit bäuerlichen Handwerken und Traditionen befasste, die sich von Rumänien bis China, von Griechenland bis Schottland erstrecken.

In den 1980er- und 1990er-Jahren setzte Neagu seine Erkundungen zur Sprache der Skulptur in immer neuen, sich verdichtenden Formeln fort und bezog Elemente der Performativität und Verkörperung in eine vielseitige Konzeption des Mediums ein. Der letzte Abschnitt seiner Karriere ist auch deshalb emblematisch, weil er die Risse in der diasporischen Identität des Künstlers noch deutlicher hervortreten ließ, ihre immerwährende Unbestimmtheit, die zwischen intellektueller Offenheit und Mobilität und dem Trauma der Nicht-Zugehörigkeit oszilliert. So ist Neagu, abgesehen von seinen unbestrittenen kreativen Leistungen, eine Figur, deren aktuelle Neubewertung nicht nur künstlerisch, sondern auch kulturell relevante Fragen aufwirft.

Paul Neagu
Bruseum, Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, 8010 Graz
3. Juni bis 25. September 2022

Neue Galerie Graz
Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse
A - 8010 Graz

W: http://www.neuegalerie.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  3. Juni 2022 25. September 2022 /
"Paul Neagu. Die Retrospektive",  Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz, Foto: Stefan Altenburger Photography, Zürich
"Paul Neagu. Die Retrospektive", Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz, Foto: Stefan Altenburger Photography, Zürich
Paul Neagu, "Menschliche Form mit 2 mal weißem Neon", 1971,  verschiedene Techniken auf Papier, montiert auf Leinwand, 42 × 32,6 cm, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz, Foto: Stefan Altenburger Photography, Zürich
Paul Neagu, "Menschliche Form mit 2 mal weißem Neon", 1971, verschiedene Techniken auf Papier, montiert auf Leinwand, 42 × 32,6 cm, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz, Foto: Stefan Altenburger Photography, Zürich
Porträt Paul Neagu, Hornsey School of Art, Alexandra Palace, London, 1974/75 (Detail),  Fotograf: unbekannt
Porträt Paul Neagu, Hornsey School of Art, Alexandra Palace, London, 1974/75 (Detail), Fotograf: unbekannt