26. Januar 2008 - 2:08 / Ausstellung / Installation 
27. September 2007 27. Januar 2008

Im Herbst zeigt die Generali Foundation die erste umfassende Einzelausstellung der deutschen Künstlerin Anna Oppermann (1940–1993) in Österreich. Über Jahre hinweg hat Oppermann streng methodische und raumgreifende Bildinstallationen, sog. "Ensembles", aus Wahrnehmungen und Reflexionen von Ereignissen, Normen, Geschichten, Emotionen und Theorien entwickelt.

Diese stilllebenartigen Arrangements aus Bildern, Fotografien, Texten und Alltagsobjekten sind exemplarisch und einzigartig für die Kunst der 1970er Jahre. Zugleich besitzt Oppermanns Werk höchste Aktualität, hat sie doch schon früh auf künstlerische Praktiken hingewiesen, die Prozess, Handlung und Aussage verbinden und die BetrachterInnen miteinbeziehen.

Werke von Anna Oppermann wurden in Museen in Deutschland, Paris, New York sowie auf der Biennale in Venedig (1980), der Documenta 6 (1977) und Documenta 8 (1987) in Kassel gezeigt. In Wien werden sieben "Ensembles" aus den Jahren 1968 bis 1992 gezeigt, die, der Praxis der Künstlerin folgend, als offene Werke nicht einfach rekonstruiert, sondern neu inszeniert werden.


Anna Oppermann. Ensembles
27. September 07 bis 27. Januar 08

Generali Foundation
Wiedner Hauptstraße 15
A - 1040 Wien

T: 0043 (0)1 50498-80
F: 0043 (0)1 50498-83
E: foundation@generali.at
W: http://foundation.generali.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Revisionen der Ensemblekunst Mo, 06.08.2007

  •  27. September 2007 27. Januar 2008 /
1175-117501.jpg
Anders Sein (Irgendwie ist sie so anders), seit 1970. Installation La Biennale di Venezia, 1979. Courtesy Nachlass Anna Oppermann, art agents gallery Hamburg
1175-117502.jpg
Anna Oppermann als Verkäuferin im Ensemble: Der ökonomische Aspekt, Hamburg 1980. Courtesy Nachlass Anna Oppermann, art agents gallery Hamburg
1175-117503.jpg
Anna Oppermann im Elfenbeinturm ihres Ensembles: Problemlösungsauftrag an Künstler (Raumprobleme), seit 1978. Installation Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, 1981. Courtesy Nachlass Anna Oppermann, art agents gallery Hamburg