27. August 2007 - 2:52 / Ausstellung / Archiv 
3. Juli 2007 1. September 2007

Vom 3. Juli bis 1. September 2007 präsentiert das WAGNER:WERK Museum Postsparkasse im Grossen Kassensaal die Ausstellung »Aluminium. Der Glanz der Moderne«. Ausgehend von den Designentwürfen am und im Bau von Otto Wagners Postsparkasse wird die Wirkungsgeschichte dieses Metalls vorgeführt.

Wagner hatte bereits einige Erfahrung mit dem Material Aluminium – er hatte es bereits für die Fassade der Zeitungsredaktion »Die Zeit« eingesetzt. Der Grund für die extensive Nutzungen dieses Werkstoffs in beiden Gebäuden lag auf der Hand: Zum einen war es ein korrosionsfreies Nicht-Eisen-Metall, das sich exzellent für den Außenbereich von repräsentativen Gebäuden eignete. Zum anderen galt das Material in seiner damaligen Seltenheit noch als außerordentlich wertvoll, nur mit Titan oder feinen Silberlegierungen zu vergleichen. Obendrein war der matte Glanz polierten Aluminiums in seiner noblen Wirkung dem Silber und dessen vielen Imitaten weit überlegen.

Aluminiumummantelte Säulen, die das Glasdach der zentralen Kassenhalle durchstoßen, Lampenfassungen aus Aluminium mit nackten Glühbirnen, technoide Heizungssäulen, die den Großen Kassensaal belüften – am Ausstellungsort selbst nimmt die Geschichte des Aluminiumdesigns seinen Anfang. Modern, geradezu atemberaubend sind die Beschreibungen seiner technischen Eigenschaften – korrosionsfest, leicht, durch Guß einfach verformbar und in seiner Oberfläche grau edelmatt schimmernd. Was wurde aus diesem wunderbaren Material gemacht?

Ein Prunkhelm der berittenen adeligen Leibgarde des Kaisers, Säbel, Messer, Ringe, Lampen, Staubsauger, Kameras, Likörgarnituren – die frühen Verwendungen des Aluminium verweisen auf seine ursprüngliche Werthaftigkeit. Auf der Seite einer neu entstehenden Industrie enstehen Massenprodukte: Töpfe, Pfannen, Kämme, Lockenwickler, Flaschen, Bestecke. Die große Zeit des Design-Aluminiums kam mit der Entwicklung des »streamline design« – davon erzählen der Airstream Clipper, ein Originalwohnwagen aus dem Jahr 1957, der zusammen mit einem Aluminium Rolls-Royce Silver Wraith, Baujahr 1951, zur Ausstellungseröffnung vor dem Postsparkassengebäude am Georg-Coch-Platz 2 im ersten Wiener Gemeindebezirk zu sehen sein wird.

Nach den Alu-Münzen der 40er und 50er Jahre stehen der »Galaxy«-Fauteuil und Tisch von Walter Pichler oder eine Liege aus Aluminiumklistieren von Heinz Frank für das radikale österreichische Design der 70er Jahre. Arbeiten von Peter Weibel und Hans Kupelwieser demonstrieren die Verwendung von Aluminium in der bildenden Kunst der 1980er und 1990er Jahre. Der Fahrzeugrahmen der Audi-Serie verweist auf den heutigen Stand des High Tech Aluminiums.

So verfolgt die Ausstellung die Wirkung des Aluminiums als materielles Zeichen durch die Moderne hindurch, mit dem Hauptaugenmerk auf der Wirkungsästhetik, die sich vom Metall selbst längst gelöst hat. Der Bezug auf Otto Wagner geht über die reine Bauaustattung hinaus und verweist auf immaterielle Bezüge zwischen Bauaufgabe und Materialeinsatz. Der Wert von Aluminium mag fallen oder steigen; symbolisch bleibt es ein Metall mit den Eigenschaften der Moderne, auch und gerade in der Architektur und im Design.


Katalog: »Aluminium. Der Glanz der Moderne«. Hg. WAGNER:WERK Museum Postsparkasse. Mit Beiträgen von Rolf Sachsse und Gerhard Kaldewei, ca.90 Farbabildungen, 76 Seiten, EUR 15,00. Erhältlich im Museumsshop

Aluminium. Der Glanz der Moderne
3. Juli bis 1. September 2007

Wagner:Werk Museum Postsparkasse
Georg-Coch-Platz 2
A - 1018 Wien

W: http://www.ottowagner.com/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  3. Juli 2007 1. September 2007 /
380-38001.jpg
Otto Wagner: Warmluftausbläser im Großen Kassensaal der Österreichischen Postsparkasse. Copyright: WAGNER:WERK Museum Postsparkasse; Foto: Luzia Ellert
380-38002.jpg
Otto Wagner: Servante aus dem Büro eines Abteilungsleiters. Servante, um 1906, Buchenholz schwarz gebeizt, zwei Regalbretter, verbunden durch Träger mit Aluminiummanschetten, im unteren Teil vier gebogene Verbindungselemente, vier hohe Aluminiumfußmansche
380-38003.jpg
Staubsauger Gullivece, 1925 ? 1940. Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlacek
380-38004.jpg
Walter Pichler: Tisch Galaxy, Ausführung R.Svoboda & Co, 1966; 61,5 x 140 cm. Bundesmobilienverwaltung / Hofmobiliendepot - Möbel Museum Wien. Foto: Edgar Knaack
380-38005.jpg
Hans Kupelwieser: Fauteuil Aluminium, 1993. Leihgabe und Foto: Hans Kupelwieser