2. April 2018 - 11:50 / Buch / Neue Bücher 

Boxen und Literatur sind auf eigentümliche Weise miteinander verbunden. Keine andere Sportart hat zwischen den Weltkriegen so viele deutschsprachige Schriftsteller fasziniert wie die planvolle Prügelei im Ring. Was faszinierte die (zumeist männlichen) Autoren an der "sweet science"? Die Studie durchleuchtet erstmals die spezifischen Körperpolitiken nach 1918 im Schatten des zeitgenössischen Boxsportbooms – und untersucht die faustsportlichen Spuren in den Texten von Bertolt Brecht, Robert Musil, Ödön von Horváth, Joachim Ringelnatz, Joseph Roth, Vicki Baum, Gottfried Benn, Joseph Breitbach, Marieluise Fleißer, Erich Kästner, Kurt Tucholsky und einer Reihe nahezu vergessener Romanautoren wie Hannes Bork, Horst Hellwig, Felix Hollaender und Max Schievelkamp.

Wolfgang Paterno: Faust und Geist
Literatur und Boxen zwischen den Weltkriegen
2018, 444 S., 28 s/w-Abb., 23.5 x 15.5 cm Gb.
ISBN 978-3-205-20545-6



Ähnliche Beiträge


Wolfgang Paterno: Faust und Geist - Literatur und Boxen zwischen den Weltkriegen Mo, 02.04.2018

Wolfgang Paterno: Faust und Geist - Literatur und Boxen zwischen den Weltkriegen
Wolfgang Paterno: Faust und Geist - Literatur und Boxen zwischen den Weltkriegen