2. November 2007 - 2:46 / Ausstellung / Archiv 
24. August 2007 4. November 2007

Durch Werke von Wegbereitern wie Marcel Duchamp, Hans Haacke, Gordon Matta-Clark, aber auch mit Arbeiten von KünstlerInnen wie Kehinde Wiley, Carolee Schneemann und Jon Kessler präsentiert die Ausstellung "New York - States of Mind" vom 24. August bis 4. November 2007 spezifische Formen der Auseinander- setzung mit der Öffentlichkeit, die zu einem der Charakteristika der New Yorker Kunstszene geworden sind.

Die Schau beschreibt die Kunst und den städtischen Raum New Yorks im Kontext der (Kunst)Geschichte in der Gegenwart. "States of Mind steht für die Kreativität, mit der die ausgestellten KünstlerInnen mit ihren komplexen Materialien umgehen, um die Vielfalt New Yorks darzustellen", so Kurator Shaheen Merali, der für die Auswahl der KünstlerInnen verantwortlich zeichnet. "Das kuratorische Interesse galt dabei einer besonderen Lesart der Stadt als urbanen Raum der Diversität, in dem kulturelle, sexuelle, soziale und politische Wahrnehmungen sich begegnen."

Die Arbeiten der ausgewählten KünstlerInnen setzen den stereotypen Stadtbildern andere Wahrnehmungen des urbanen Lebens entgegen. In einer legendären Performance begibt sich Tehching Hsieh ein ganzes Jahr lang in die Obdachlosigkeit. Bei KünstlerInnen wie Gordon Matta-Clark, Sarah Morris, Mary Ellen Mark bildet die Stadt selbst mit ihren Wolkenkratzern, Industrieruinen, Karnevalszügen das Material.

New York - States of Mind versteht die Straße als Metapher für New York. Auf den Straßen treffen die verschiedenen ethnischen und sozialen Gruppen aufeinander, hier entsteht eine Öffentlichkeit, die nicht von den Medien strukturiert wird, sondern sich ständig selbst neu erschafft. Durch den künstlerischen Blick verwandelt sich das vermeintlich transparente Straßenraster New Yorks in ein Labyrinth von Räumen und historischen Bezügen. So wie Gordon Matta Clark mit seinen brachialen Interventionen im urbanen Raum in den 70er Jahren verborgene Strukturen freilegte, öffnen die ausgestellten Arbeiten Perspektiven auf die unterschiedlichen Wahrnehmungen von Urbanität, Diversität, Begehren und Kunstgeschichte.

Arbeiten des Dadaisten Marcel Duchamp bilden den kunstgeschichtlichen Anfang der Ausstellung, sie stellen den Zusammenhang zwischen Europa und den USA her. Mit seinen Ready-Mades, die Gebrauchsgegenstände aus ihrem Zusammenhang herauslösen und durch den Akt der Signatur in den Kunstraum gelangen, begründete Duchamp die Konzeptkunst. Die interaktive Auseinandersetzung mit Alltagsthemen und Alltagsmenschen ist seitdem zu einem Charakteristikum der New Yorker Kunst geworden. Während die Ausstellung besonders die Nachwirkung Marcel Duchamps überprüft, geht es im Filmprogramm um die experimentelle Imagination von KünstlerInnen und FilmemacherInnen wie Andy Warhol oder Jack Smith und ihren Einfluss auf den Kunst- und Experimentalfilm.

New York - States of Mind veranschaulicht die Bandbreite an künstlerischen Strategien, mit denen in den USA multiple Zugehörigkeiten, Identitäten mit Bindestrich, in den visuellen Künsten konstruiert und verhandelt werden. So bekämpft der Afroamerikaner Fred Wilson in seinen Arbeiten den institutionellen Rassismus der Museen; Kehinde Wiley bedient sich der westlichen Bildertradition, um junge, urbane, schwarze Männer darzustellen; Iona Rozeal Brown kreuzt japanische Farbholzschnitte des 19. Jahrhunderts mit der HipHop-Kultur. Der Afroamerikaner David Hammons verfremdet die US-amerikanische Flagge in schwarz, rot und grün, den Farben des Repatriation Movements des Jamaikaners Marcus Garvey. Die ausgestellten Arbeiten veranschaulichen die Bedeutung der Civil Rights- und Anti-Vietnam-Bewegung der 60er Jahre.

New York - States of Mind trägt mit verschiedenen Arbeiten und Filmen der historischen Situation nach 9/11 und der Irak-Invasion Rechnung. Jon Kessler baut unheimliche Maschinen aus Überwachungskameras und Bildern der amerikanischen Geschichte. Hans Haacke thematisiert Abu Ghraib mit einer Collage seiner bekannten Arbeit "Star Gazing" (Sternenguckerei), die er in den öffentlichen Raum der Konsummeile Times Square versetzt. "Star Gazing" zeigt eine Person unter einer Kapuze aus dem Stoff einer amerikanischen Flagge, den Blick erniedrigt verhüllt hinter den Sternen der Stars and Stripes.

Eine Ausstellung mit Werken von: Iona Rozeal Brown, Ian Burns, Laura Carton, Carolina Caycedo, CUP, Marcel Duchamp, Rainer Ganahl, Hans Haacke, David Hammons, Jonathan Horowitz, Tehching Hsieh, Kim Jones, Jon Kessler, Mark Lombardi, Mary Ellen Mark, Sarah Morris, Gordon Matta-Clark, Josephine Meckseper, Ana Mendieta, William Pope.L, Printed Matter, Inc., Elaine Reichek, Carolee Schneemann, Ward Shelley, Tavares Strachan, Kehinde Wiley, Fred Wilson, Jordan Wolfson


New York - States of Mind
24. August bis 4. November 2007

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
D - 10557 Berlin

T: 0049 (0)30 397 87 0
F: 0049 (0)30 394 86 79
E: info@hkw.de
W: http://www.hkw.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  24. August 2007 4. November 2007 /
832-83201.jpg
Hans Haacke: Times Square Star Gazing
832-83202.jpg
Iona Rozeal Brown: Off the Dome: 'Sicker than your Average (sic)', 2006
832-83203.jpg
Mary Ellen Mark: Batman and Little Barbies