4. August 2008 - 3:46 / Ausstellung / Archiv 
9. Mai 2008 10. August 2008

Die Albertina zeigt vom 9. Mai bis zum 10. August 2008 eine große, retrospektiv angelegte Paul-Klee-Ausstellung. Ausgangspunkt der Ausstellung ist die bedeutende Schenkung von Werken Paul Klees an die Albertina durch Carl Djerassi. Werke aus den Beständen der Albertina, dem San Francisco Museum of Modern Art und anderen internationalen Sammlungen und Museen zeigen diese wichtige Sammlung im Kontext des außergewöhnlichen Schaffens Paul Klees.

Der Deutsch-Schweizer Maler und Grafiker Paul Klee (1879–1940) gehört zu den interessantesten und eigenwilligsten Künstlerpersönlichkeiten der Klassischen Moderne. Sein faszinierendes Œuvre, an der Schnittstelle zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion angesiedelt, verschränkt Aspekte der sichtbaren Wirklichkeit und surrealpoetische Vorstellungen zu komplexen Bildern mit oft rätselhaften allegorischen Bezügen.

Daneben stehen Werke, deren gebaute Bildarchitekturen die elementaren Formen der Geometrie und formal kompositorische Überlegungen in den Vordergrund stellen, ohne die innere Poesie des Bildes aus dem Auge zu verlieren. Vor allem durch seine Lehrtätigkeit am Bauhaus (1921–1931) und seine Kunsttheorie, die er in zahlreichen Aufsätzen und Schriften vorstellte, hat Paul Klee zahlreiche Künstler und Künstlerinnen – auch späterer Künstlergenerationen – beeinflusst.

Carl Djerassi, Professor für organische Chemie und heute als Vater der "Pille" weltberühmt, begann vor über 30 Jahren mit dem Aufbau seiner Klee-Sammlung. Seit den 1980er Jahren ist die Carl Djerassi Collection am San Francisco Museum of Modern Art beheimatet. Mit mehr als 65 Werken gelangt nun ein wichtiger Teil dieser bedeutenden Sammlung an die Albertina. Djerassis Sammlung, die das grafische Schaffen Klees in den Vordergrund stellt, bietet einen außergewöhnlichen Einblick in die Komplexität seines Œuvres. Die Zeichnungen, Aquarelle, Gouachen und Druckgrafiken schlagen einen Bogen von den Arbeiten der Frühzeit bis hin zu den kraftvoll und monumental wirkenden Gestaltungen der letzten Jahre.

Paul Klee. FormenSpiele
9. Mai bis 10. August 2008

Albertina
Albertinaplatz 1
A - 1010 Wien

T: 0043 (0)1 534 83-555
F: 0043 (0)1 534 83-430
E: info@albertina.at
W: http://www.albertina.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Sollte alles denn gewusst sein? Paul Klee. Dichter und Denker Fr, 20.01.2017
Paul Klee. Bewegte Bilder Mi, 04.01.2017
Paul Klee. Ich bin Maler Di, 25.10.2016
Klee in Bern Di, 17.02.2015
Klee vom Feinsten Mi, 28.01.2015
Les Klee du Paradis Mi, 29.10.2014
Paul Klee – Leben und Werk Di, 25.03.2014
Preziosen und Raritäten von Paul Klee So, 04.08.2013
Paul Klee. Engel Mo, 01.07.2013
100 x Paul Klee Fr, 19.04.2013
Meister Klee! Lehrer am Bauhaus Mo, 24.12.2012
Paul Klee. übermütig Di, 13.03.2012
Die Konstruktion des Geheimnisses Mi, 07.09.2011
Klee und Cobra - ein Kinderspiel Do, 01.09.2011
Paul Klee im Graphikmuseum Pablo Picasso Fr, 11.03.2011
Paul Klee. Farbe, Form und Linie Fr, 14.01.2011
Klee trifft Picasso Fr, 24.09.2010
Seltene Früchte Fr, 03.09.2010
Paul Klee. Leben und Nachleben Sa, 22.05.2010
Paul Klee. Teppich der Erinnerung Do, 27.08.2009
Auf der Suche nach dem Orient Do, 21.05.2009
Das Universum Klee Do, 05.02.2009
A Collector’s Eye on Paul Klee So, 01.02.2009

  •  9. Mai 2008 10. August 2008 /
3856-385601.jpg
Abstraktion eines Motivs aus Hammamet, 1914. Aquarell und Bleistift auf Papier auf Karton; © VBK Wien, 2007. Albertina, Dauerleihgabe der Sammlung Forberg
3856-385602.jpg
Hochachtend empfehlen sich: Klee, 1937. Kleisterfarbe auf Papier; © VBK Wien, 2007. Albertina, Promised gift of the Carl Djerassi Art Trust II
3856-385603.jpg
Blaumantel, 1940. © VBK Wien, 2007; Extended loan of the Carl Djerassi Trust II to the San Francisco Museum of Modern Art
3856-385604.jpg
Und schämt sich nicht, 1939. © VBK Wien, 2007; San Francisco Museum of Modern Art, Fractional and promised gift of the Djerassi Art Trust