3. Februar 2012 - 2:17 / Architektur 
10. November 2011 5. Februar 2012

Die Vereinten Nationen haben 2011 zum "Internationalen Jahr der Wälder" ausgerufen. Aus diesem Anlass zeigt das Architekturmuseum zusammen mit dem Fachgebiet Holzbau der TU München in einer großen Ausstellung "Bauen mit Holz – Wege in die Zukunft" in der Pinakothek der Moderne die technischen, ökonomischen und gestalterischen Möglichkeiten des Materials. Holz hat als Baumaterial eine Bedeutung gewonnen, die noch vor wenigen Jahren kaum für möglich gehalten worden wäre.

Das sich seit den 1970er-Jahren entwickelnde globale Bewusstsein für eine Schonung der Ressourcen und die Beachtung ökologischer Grundsätze hat auch im Bauwesen ein neues Denken herbeigeführt. Bautechnische Forschungen haben große Verbesserungen beim Brand- und Lärmschutz von Holzbauten bewirkt, und computergestützte Berechnungs- und Fertigungsmethoden ermöglichen völlig neue Formen der Gestaltung. Einer der ältesten Baustoffe liefert somit entscheidende Beiträge zu einer ressourcenschonenderen Architektur, ein vertrautes Material präsentiert sich in einer neuen Vielfalt. Diese Botschaften bestimmen die Ausstellung, mit der dieser Wandel einer breiten Öffentlichkeit verständlich und anschaulich vermittelt werden soll.

Die Darstellung beginnt mit dem Wald, der als Materiallieferant dient, weit darüber hinaus aber existenzsichernde Bedeutung für das Leben auf unserem Planeten hat. Circa ein Drittel der Landoberfläche der Erde ist mit Wäldern bedeckt, die als materialisierte Sonnenenergie bezeichnet werden können. Sie entstehen im Prozess der Photosynthese, bei der Kohlendioxid gebunden und Sauerstoff freigesetzt wird. Der Wald ist somit ein entscheidender Klimafaktor und Lebensspender, dessen Produkte zudem etwa 1,6 Milliarden Menschen Arbeit und Lebensunterhalt geben. Um diese Bedeutung zu erhalten, muss der Wald nachhaltig bewirtschaftet und gepflegt werden.

Das ist in Deutschland seit Langem gesetzlich geregelt, bezeichnenderweise stammt der mittlerweile für ökologisches Denken etablierte Leitbegriff "Nachhaltigkeit" aus dem Forstwesen. Durch verstärkte Verwendung von Holz könnte in unseren Städten und Dörfern ein "zweiter Wald" gepflanzt werden, der beträchtlich zur Kohlendioxidbindung und Klimaverbesserung beitragen würde.

Nach der Darstellung der Grundlagen des Holzbaus wird dessen ökologisches und energetisches Potenzial anhand wissenschaftlich fundierter Untersuchungen aufgezeigt. Es folgt eine Präsentation des technologischen Potenzials. Neue Fertigungsmethoden ermöglichen heute völlig neue Bauweisen, die anderen Baustoffen in energetischer und ökonomischer Hinsicht häufig überlegen sind. Der abschließende Teil zeigt dann eine Auswahl internationaler Beispiele, die einen Einblick in die neue Vielfalt des architektonischen Ausdrucks und der Gestaltungsmöglichkeiten vermitteln. Die präsentierten Projekte wurden nach ihrer Aussagekraft zu den verschiedenen Themen sowie nach ihren architektonischen Qualitäten zusammengestellt. Im Zentrum steht das Potenzial des modernen Holzbaus für größere Gebäude, der Bereich des Einfamilienhausbaus wurde ausgeklammert.

Die Vertreter der modernen Architektur sahen lange Zeit im Holz ein konventionelles Material, das nicht in der Lage sei, neue und zeitgemäße Konzepte auszudrücken. Diese Abwertung von Holz gegenüber Materialien mit einem angeblich stärkeren technischen und modernen Ausdruck ist durch die jüngsten Entwicklungen im Holzbau völlig obsolet geworden. Im Gegenteil: Holz kann heute geradezu als der Exponent und Garant eines zukunftsorientierten Bauens bezeichnet werden.

In der Publikation zur Ausstellung analysieren neun renommierte Fachautoren die ökologische Bedeutung, das technologische Potenzial und die neue Ästhetik des vertrauten Baustoffs. 50 ausgewählte internationale Beispiele veranschaulichen die neuen digitalen Fertigungsmethoden und die architektonische Vielfalt moderner Holzkonstruktionen vom Niedrigenergiehaus über weit gespannte Tragwerke bis zum Hochhausbau.

Begleitprogramm:
Mi 14. Dezember 2011: Vortrag von Hermann Kaufmann - "Wood Works"
Ernst von Siemens-Auditorium in der Pinakothek der Moderne, 18.00 Uhr

Hermann Kaufmann, Architekt und Professor am Institut für Entwerfen und Bautechnik an der TU München, zählt zu den Pionieren des modernen Holzbaus in Europa. Sein mit höchsten internationalen Preisen ausgezeichnetes Werk reicht vom Gewerbe- und Landwirtschaftsbau über Wohnanlagen, Gemeindezentren und Schulen bis zu Hotels und spiegelt prägnant die Wende von den klassischen Holzbautechniken zu den Möglichkeiten neuer Holzwerkstoffe. Kaufmann setzt über räumlich innovative Lösungen hinaus in baubiologischer und ökologischer Hinsicht Maßstäbe für die Zukunft.

Bauen mit Holz - Wege in die Zukunft
10. November 2011 bis 5. Februar 2012
Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne

Pinakothek der Moderne
Kunstareal, Barer Str. 40
D - 80799 München

T: 0049 (0)89 23805-360
F: 0049 (0)89 23805-125
E: info@pinakothek.de
W: http://www.pinakothek.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  10. November 2011 5. Februar 2012 /
18405-1840501.jpg
Deppisch Architekten: Biohotel im Apfelgarten, Hohenbercha, 2006. © sebastian schels/pk-odessa.com
18405-1840502.jpg
José Cruz Ovalle: Weingut Pérez Cruz, Paine, Chile, 2002. © Juan Purcell, Santiago de Chile
18405-1840503.jpg
Architekten Hermann Kaufmann ZT GmbH: Gemeindezentrum Ludesch, Österreich, 2005. © Bruno Klomfar, Wien
18405-1840504.jpg
Graeme Mann & Patricia Capua Mann Architectes: Doppelturnhalle, Borex-Crassier, Schweiz, 2007. © Thomas Jantscher
18405-1840505.jpg
ETH-Studio Monte Rosa mit Bearth & Deplazes Architekten AG: Neue Monte Rosa Hütte, Wallis, Schweiz, 2009. ETH Zürich Hochschulkommunikation; Foto: © Tonatiuh Ambrosetti
18405-1840506.jpg
ETH-Studio Monte Rosa mit Bearth & Deplazes Architekten AG: Neue Monte Rosa Hütte, Wallis, Schweiz, 2009. ETH Zürich Hochschulkommunikation; Foto: © Tonatiuh Ambrosetti