Winterpause für Sommerschuhe

10.02.2008

23.11.2007 bis 17.02.2008  Pinakothek der Moderne

Prozesshaft und beiläufig erscheinen die Arbeiten des jungen slowakischen Bildhauers Roman Ondak (*1966). Seine Themen findet der Künstler in den sozialen Ritualen des Alltags, der Erziehung, Arbeit und Freizeit. Die erste deutsche Museumsausstellung in der Pinakothek der Moderne gibt vom 23. November 07 bis 17. Februar 08 Einblick in sein bisheriges Schaffen.


Ihren poetischen Titel verdankt die Ausstellung der Skulptur «My Summer Shoes Rest in Winter» (2007). Die Schnürsenkel von den Sommerschuhen des Künstlers hängen aneinander geknotet von der Saaldecke herab und bilden eine zarte Vertikallinie im Raum. Mit einfachsten Mitteln verweist die Arbeit auf den Zyklus des menschlichen Lebens, das sich aus permanent wiederholenden Körperbewegungen zusammensetzt. Zeit wird als eine Abfolge endloser Repetitionen bewusst, die wir Fortschritt nennen und unabänderlichen Gesetzen zu folgen scheint.

Bei der performativen Arbeit «Measuring the Universe» (2007) sind die Ausstellungsbesucher gefragt. Deren Bereitschaft vorausgesetzt, halten die Museumsaufsichten die Körpergröße der Besucher (versehen mit den Vornamen und dem jeweiligen Datum der Messung) auf den Wänden fest. Im Lauf der Ausstellung nimmt die Anzahl der Markierungen zu, und es entsteht eine Zeichnung, in der Präsenz und Vergänglichkeit des Physischen erfahrbar werden – auf minimale Weise und jenseits des Materiellen.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Installation «Passage» (2004) – ein großer Tisch, auf dem Hunderte von Miniaturskulpturen aus Aluminiumfolie angeordnet sind. Bei diesen Mini-Figuren handelt es sich um das Ergebnis einer genauen Handlungsanweisung Ondaks. In einem japanischen Stahlwerk hatte der Künstler Schokoladenriegel an die Arbeiter verteilen lassen und sie darum gebeten, nach dem Verzehr der Schokolade aus dem silbernen Einwickelpapier eine Skulptur zu formen. Eine alltägliche Handlung – das gedankenverlorene Zerknüllen der Alufolie – rückt plötzlich ins Zentrum der Aufmerksamkeit und verwandelt sich in eine kollektive Aktion. Sie belegt die individuelle Begabung des einzelnen Menschen und definiert den Künstler als Kommunikator und Katalysator schöpferischen Handelns.

Als ein ästhetisches Bekenntnis zum Verzicht und bewusste Hinwendung zum Unspektakulären legen Roman Ondaks Arbeiten unbeirrt Zeugnis ab von einer Kunst ethischen und zugleich geistvollen Handelns.


Roman Ondak – My summer shoes rest in winter
23. November 07 bis 17. Februar 08

Pinakothek der Moderne
Kunstareal, Barer Str. 40
D-80799 München
T: 0049 (0)89 23805-360
F: 0049 (0)89 23805-125
E: info@pinakothek.de
W: http://www.pinakothek.de


Öffnungszeiten

Täglich außer Mo 10.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 20.00 Uhr

 


  • Passage, 2004. Pinakothek der Moderne, 2006; Schenkung des Outset Contemporary Art Fund
  • Passage, 2004 (Detail). Pinakothek der Moderne, 2006; Schenkung des Outset Contemporary Art Fund
  • Pocket Money of My Son, 2007. Besitz des Künstlers; Courtesy Galerie Martin Janda, Wien
Pinakothek der Moderne
Kunstareal, Barer Str. 40
D-80799 München
T: 0049 (0)89 23805-360
F: 0049 (0)89 23805-125
E: info@pinakothek.de
W: http://www.pinakothek.de


Öffnungszeiten

Täglich außer Mo 10.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 20.00 Uhr

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.