Farbe: Obsession und Spiel

24.11.2010

30.05.2010 bis 28.11.2010  Gewerbemuseum Winterthur

Das Gewerbemuseum Winterthur präsentiert ab Ende Mai 2010 eine grossangelegte Ausstellung, die sich mit dem jahrhundertealten Faszinosum der Farbsysteme befasst. Die Palette der Ordnungsversuche scheint unendlich breit und die angewendeten Methoden könnten kaum unterschiedlicher sein. Die Ausstellungsobjekte und Anschauungsbeispiele aus Architektur, Design und Kunst wie auch aus der Natur- und der Geisteswissenschaft ermöglichen einen Einblick in die vielfältigsten Farbsysteme und deren Anwendungen. Gleichzeitig zeigt sie Lösungen, wo die Grenzen der Systematik gesprengt werden zugunsten einer zufälligen oder rein intuitiven Ordnung.


Farben sind ein sinnliches Phänomen. Wir erfreuen uns an Farbklängen, denken über Farbharmonien nach und schätzen die feinen Farbnuancen. Designer, Architekten und Künstler müssen täglich über Farben entscheiden. Aber wie findet man die passende Farbe? Seit der Renaissance versuchen die Menschen die unendliche Welt der Farben zu ordnen. Naturwissenschafter, Geisteswissenschafter, Dichter und Künstler haben im Lauf der Jahrhunderte nach einer Systematik gesucht, welche das Phänomen Farbe beschreibt oder messbar macht. Ihre Werke sind oftmals selbst überraschende und überwältigende sinnliche Erlebnisse. Sie ermöglichen ein Eintauchen in Tausende von Farbmustern, in handkolorierte Farbkreise und sorgfältig komponierte Farbharmonien.

Die Ausstellung Farbe: «Obsession und Spiel» zeigt aktuelle und historische Darstellungen, räumliche Modelle und virtuelle Animationen verschiedenster Farbsysteme. Ausserdem werden künstlerische Umsetzungen, Farbkompositionen zu Musik und Konzepte aus den Bereichen von Architektur und Stadt-raum präsentiert, welche in der Auseinandersetzung mit der Farbsystematik entstanden sind. Von Farb-entwürfen von Bruno Taut über die Farbklaviaturen von Le Corbusier bis hin zu aktuellen Farbstudien des Farbraums der Stadt Zürich oder der wilden Farbgestaltung der Stadt Tirana thematisieren diese Bei-spiele den vielfältigen Umgang mit Farbgestaltung.

Abschluss der Ausstellung bildet die Installation Farbrausch von Marcella Wenger-Di Gabriele, welche die Ordnung der geschlossenen Farbsysteme wieder auflöst. In einem Raum mit über 5000 zufällig angeord-neten Farbtafeln wird die Faszination des Eintauchens in die unendliche Vielfalt verschiedener Farbkombinationen erlebbar. Daneben bietet die Ausstellung auch die Möglichkeit, eigene Erfahrungen mit verschiedenen Farbspielen und den vielfältigen Möglichkeiten von Farbordnungen, Farbkombinationen und Farbgestaltungen zu sammeln. Während der gesamten Ausstellungsdauer werden spezifische Themenführungen zu Farbsystemen von Farbexperten veranstaltet.


Farbe: Obsession und Spiel
30. Mai bis 28. November 2010

Gewerbemuseum Winterthur
Kirchplatz 14
CH-8400 Winterthur
T: 0041 (0)52 267 51 36
F: 0041 (0)52 267 68 20
E: gewerbemuseum@win.ch
W: http://www.gewerbemuseum.ch


Öffnungszeiten

Di bis So 10 - 17 Uhr

Donnerstag 10 - 20 Uhr

Montag geschlossen

 


  • Marcella Wenger: Farbrausch. Rauminstallation. © Foto: Linus Sibillano
  • Hochregallager Sedus Stoll AG, Waldshut-Dogern. Sauerbruch Hutton Architekten, Berlin. © Hochregallager Sedus Stoll AG, Waldshut-Dogern
  • Tirana, Albanien. Frei von gesetzlichen Auflagen gestaltete Fassaden
  • Farb-Licht-Installation von Ingo Nussbaumer. © Ingo Nussbaumer
  • Lacouture: Répertoire chromatique, 1890
Gewerbemuseum Winterthur
Kirchplatz 14
CH-8400 Winterthur
T: 0041 (0)52 267 51 36
F: 0041 (0)52 267 68 20
E: gewerbemuseum@win.ch
W: http://www.gewerbemuseum.ch


Öffnungszeiten

Di bis So 10 - 17 Uhr

Donnerstag 10 - 20 Uhr

Montag geschlossen

 


artCore

Verein zur Förderung von
Online-Kulturberichterstattung
und Kunstpräsentationen im Internet

Kontakt

Schendlinger Straße 2, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 85362
info@kultur-online.net

Kultur-Online Schweiz
T +41 (0)79 437 79 33
kapi@kultur-online.net

©artCore 2001-2016. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.