Albrecht Dürer
Seit Jahrzehnten war das Werk Albrecht Dürers (1471–1528) nicht in dieser Fülle zu erleben: Die Albertina in Wien ist Heimat zahlreicher weltweit bekannter Ikonen...Seit Jahrzehnten war das Werk Albrecht Dürers (1471–1528) nicht in dieser Fülle zu erleben: Die Albertina in Wien ist...
Von der Zukunft der Vergangenheit
Anlässlich des Jubiläums «300 Jahre Fürstentum Liechtenstein» kommt es im Kunstmuseum Liechtenstein zu einer Ausstellung mit historischer...Anlässlich des Jubiläums «300 Jahre Fürstentum Liechtenstein» kommt es im Kunstmuseum Liechtenstein zu...
Wo NZZ und Bild die Nase vorn haben
Am vorigen Mittwoch, dem 11. September, blätterte ich wie so oft in einer Buchhandlung in den Tageszeitungen ... von Kurt BracharzAm vorigen Mittwoch, dem 11. September, blätterte ich wie so oft in einer Buchhandlung in den...

Seite 1305

Die üblichen Verdächtigen

12. Februar 2007 - 15:37 / Kurt Bracharz / Znort
logo znort
21 Jahre sind seit Olof Palmes Ermordung vergangen, und vor 14 Tagen ist wieder ein Puzzleteilchen des alten Rätsels auftaucht, wer den schwedischen Ministerpräsidenten getötet hat. Es passt ins Bild, aber nicht jedem, manche wollen partout ein anderes Panorama sehen.

Mahjong - Chinesische Gegenwartskunst aus der Sammlung Sigg

11. Februar 2007 - 19:04 / Archiv / Sonstige 
thumb
Seit dem Beginn der Reformpolitik der Ära nach Mao 1979 hat sich in China innerhalb kurzer Zeit trotz der weiterhin schwierigen Bedingungen für die unabhängige Kunstproduktion eine äusserst vielfältige und dynamische Szene entwickelt, die in den letzten Jahren auch im Westen große Aufmerksamkeit gefunden hat.

Ein Fall Steinmeier?

29. Januar 2007 - 15:40 / Kurt Bracharz / Znort
logo znort
Der in Bremen aufgewachsene Murat Kurnaz mit türkischem Pass und deutscher Aufenthaltsbewilligung erklärt nach den Anschlägen vom 11.9.2001 in New York, dort sei Allahs Wille geschehen, und er werde nun nach Afghanistan reisen und gegen die Amerikaner kämpfen. Um Kontakt mit den Islamisten der Jamaa at-Tabligh au...

SNAFU, RAW dead

15. Januar 2007 - 9:15 / Kurt Bracharz / Znort
logo znort
Am 11. Januar 2007 ist im Alter von 75 Jahren Robert Anton Wilson gestorben. Das wird vielen Leuten nichts sagen, auch den meisten von denen nicht, die durchaus schon mit einem Phänomen in Berührung gekommen sind, das meines Erachtens von Wilson ausgelöst worden ist, nämlich dem großen Illuminaten-Quatsch.

Nachrichten aus dem Irak

1. Januar 2007 - 15:58 / Kurt Bracharz / Znort
logo znort
Am 28. November 2006 kündigte »die tageszeitung«, Berlin, in der linken oberen Ecke ihrer Titelseite einen Artikel im Blattinneren an: »Endlich eine gute Nachricht aus dem Irak: Erste Damentoilette in Erbil eröffnet«. Ich dachte mir, es sei seltsam, dass die linke »taz« ohne weiteren Kommentar eine Satire auf den...

Der Rabbi, den die FPÖ mag

18. Dezember 2006 - 16:00 / Kurt Bracharz / Znort
logo znort
Neulich dachte ich nachts beim TV-Zappen ein paar Augenblicke lang, ich hätte gerade das »Bild des Jahres« gesehen: einen orthodoxen Juden, der einen der bekanntesten Antisemiten unserer Zeit umarmt und küsst. Eine Wiener Punkband hatte einst ein Logo, das Hakenkreuz und Davidstern Arm in Arm marschierend zeigte,...

Wer benutzte Heinrich Böll?

4. Dezember 2006 - 16:04 / Kurt Bracharz / Znort
logo znort
Am 29. November sendete Arte eine Dokumentation »Benutzt und gesteuert. Künstler im Netz der CIA«, in der altbekannte Fakten einmal mehr ausgebreitet wurden: In den Nachkriegsjahren finanzierte ein »Kongress für kulturelle Freiheit« mit Hauptsitz in Paris linksintellektuelle Zeitschriften in mehreren Ländern: in ...

Cindy Sherman im Kunsthaus Bregenz

2. Dezember 2006 - 13:52 / Ausstellung / Archiv 
thumb
Schon in ihren frühesten Arbeiten vor mehr als dreißig Jahren bedient sich Cindy Sherman fast ausschließlich ihrer eigenen Person als Modell und Gegenstand ihrer Inszenierungen. In ihren Serien stellt sie mit Hilfe unterschiedlicher Accessoires (Schminke, Kostüme, Prothesen) erfundene Personen dar und fotografier...

Et tu, Hillary?

20. November 2006 - 16:07 / Kurt Bracharz / Znort
logo znort
In der amerikanischen Politik wird viel gebetet, meist in privaten Zirkeln, aber auch öffentlich. Als Saddam Hussein 2003 in Tikrit gefangen genommen wurde, arrangierte Bush eine Konferenzschaltung mit drei Predigern und seinen Eltern, kniete mit Justizminister John Ashcroft im Oval Office nieder und hörte Revere...

Worüber Nasarbajew nicht lachen kann

6. November 2006 - 15:11 / Kurt Bracharz / Znort
logo znort
Der Kunde fragt den Autohändler, was passiere, wenn man mit einem großen Wagen in eine Gruppe von Zigeunern fahre. Der Händler erwidert ohne Zögern, das komme ganz auf die Geschwindigkeit und die Größe der Gruppe an. Auf die Frage desselben Kunden bei einem Waffenhändler, was zur Verteidigung gegen Juden nütze, e...

Seiten

Front page feed abonnieren
Previews
ab 19. September 2019
ab 20. September 2019
ab 20. September 2019
ab 20. September 2019
ab 20. September 2019
ab 20. September 2019
Reminders