6. Mai 2019 - 12:27 / Aktuell / Musik 
18. Mai 2019

Der „Bob Dylan vom Praterstern“ überzeugt auf ganzer Linie. Wenn man nach so vielen Alben eines selbstbetitelt, dann muss es etwas Besonderes sein. Album Nummer 10, 10 Jahre Der Nino aus Wien, es ist ein großes Jubiläum. Nicht viele haben vor 10 Jahren dem heute als Bob Dylan vom Praterstern (mittlerweile Neo-Simmeringer) geadelten Musiker eine derart langlebige und fruchtbare Karriere zugetraut. Trotzdem ist Der Nino aus Wien voll mit dem typischen Pragmatismus des Vollblutmusikers Nino aus Wien. „Ich wollte meine Zeit lieber ins Songwriting investieren als über einen Titel nachzudenken“, meint er etwa über die Namensgebung.

Das Jubiläumsalbum ist so wie alle in seinem Katalog: voll mit guten Songs, diesmal geschrieben in München, Zürich, Locarno und Wien, wieder aufgenommen mit Wanda-Produzent Paul Gallister im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Neben Paul Gallister, der auch als Musiker auf dem Album zu hören ist, wirkten noch Natalie Ofenböck, das Ensemble Franui und die Ninoband (pauT, Raphael Sas, David Wukitsevits), die ihr 9-jähriges Jubiläum feiert, mit.

„Der Nino aus Wien“ ist wahrscheinlich das persönlichste Album in Ninos Karriere, gleichzeitig aber das mehrdeutigste. Die Texte erschließen sich vielleicht erst nach mehrmaligem Hören, vielleicht auch gar nicht. Gewidmet ist das neue Album Ninos mit 20 Jahren verstorbenen Katze Lola gewidmet. RIP.

Der Nino aus Wien
Support: Rosi Spezial
Samstag, 18. Mai um 20.00 Uhr

Remise Bludenz
Am Raiffeisenplatz 1
A - 6700 Bludenz

T: 0043 (0) 5552 33407
E: remise@bludenz.at
W: http://www.remise-bludenz.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  18. Mai 2019 /
Der Nino aus Wien, Fotos: Pamela Russmann
Der Nino aus Wien, Fotos: Pamela Russmann