Di, 18.10.2016 / Aktuell 

Am Samstag, 22. Oktober führt das Theater St.Gallen zum ersten Mal seit 1912 Richard Wagners romantische Oper "Lohengrin" auf. Für Regisseur Vincent Boussards Inszenierung hat Bühnenbildner Vincent Lemaire einen ästhetischen, anspielungsreichen Bühnenraum erschaffen. Mit den zwischen Historismus und Moderne angelegten Kostümen von Stardesigner Christian Lacroix verspricht die Produktion ein psychologisch tiefgründendes und sinnliches Opernerlebnis. Bereits 2012 wurde das Regieteam für seine Inszenierung der "Salome" am Theater St.Gallen vom Publikum wie Kritik gefeiert.

Auf der Bühne ist Elena Pankratova, die in diesem Jahr ihr Bayreuth-Debüt als Kundry feierte, in der Rolle der Ortrud zu erleben. Der deutsch-brasilianische Tenor Martin Muehle und die norwegische Sopranistin Elisabeth Teige geben ihr Debüt als Lohengrin und Elsa. Der Chefdirigent des Sinfonieorchesters St.Gallen Otto Tausk steht am Dirigentenpult.

Regisseur Vincent Boussard erzählt die Oper Lohengrin aus der Perspektive Elsas, die im Konflikt zwischen Glauben- und Wissen-Wollen steht. König und Mannen repräsentieren dabei den bedingungslosen Glauben an den Erlöser, während die hexengleiche Ortrud das neuzeitliche Wissen-Wollen illustriert. Umgeben von einer kriegsbereiten, von Ortruds Intrigen durchzogenen Gesellschaft kann Elsa an diesem Konflikt nur scheitern. So schlägt ihr Traum immer wieder in einen Alptraum um. Mit seiner Inszenierung von Wagners Lohengrin stellt das Regieteam Bezüge zur heutigen Gegenwart, zur Lebensgeschichte seines Schöpfers sowie zur Rezeptionsgeschichte des Werks her.


Lohengrin von Richard Wagner
Samstag, 22. Oktober 2016, 18 Uhr

Theater St. Gallen
Museumstrasse 2/24
CH - 9004 St.Gallen

T: +41 71 242 06 06
W: http://www.theatersg.ch

weitere Beiträge zu dieser Adresse