17. März 2011 - 2:12 / Architektur 
22. Januar 2011 20. März 2011

Mit Paul Bonatz präsentiert das DAM einen der einflussreichen Architekten und Architekturlehrer des zwanzigsten Jahrhunderts, der zwischen Kaiserreich und früher Bundesrepublik ein vielfältiges Werk zwischen Moderne und Tradition hinterließ. Sein wichtigster Bau, der Stuttgarter Hauptbahnhof (1911-27), steht derzeit im Brennpunkt der Auseinandersetzungen um das Projekt "Stuttgart 21". Auch als Gestalter von technischen Bauten machte er sich einen Namen. Wie kaum einem anderen Architekten gelang ihm ein fruchtbarer Dialog mit den Ingenieuren.

Bonatz war liberaler Kosmopolit, sein Verhältnis zum Nationalsozialismus war entsprechend reserviert. Dennoch bemühte er sich in den 1930er Jahren um Staatsaufträge, die er auch erhielt. Obwohl er als Brückenbauer eine einflussreiche Position beim Bau der Autobahnen innehatte, kritisierte er den Gigantismus Albert Speers und emigrierte noch 1944 in die Türkei.

Die Ausstellung wird die Bonatzschen Bauten und Entwürfe in den wichtigsten Stationen durch zeitgenössische Architekturfotografien, Originalzeichnungen und -pläne sowie durch Modelle dokumentieren, die unter der Leitung von Arno Lederer (Universität Stuttgart) und Zvonko Turkali (Leibniz-Universität Hannover) von Studenten neu angefertigt werden. Ein besonderes Gewicht in der Präsentation werden neben dem Stuttgarter Hauptbahnhof die Ingenieurbauten von Paul Bonatz und die Zeit seines Exils in der Türkei bekommen.

Zur Ausstellung erscheint im Wasmuth Verlag ein umfangreicher und reich bebilderter Katalog in Deutsch/Englisch.

Als Begleitprogramm wird der Architekt Christoph Ingenhoven in einem Vortrag seinen Ausführungsentwurf für das Projekt "Stuttgart 21" vorstellen. Des Weiteren sind drei Besichtigungsfahrten geplant: eine Tagesexkursion nach Stuttgart und an den Neckar sowie zwei Fahrten zu Bonatz’ Sektkellerei Henkell in Wiesbaden. Die Termine des Begleitprogramms sind noch nicht festgelegt, bitte die Internetseite des DAM konsultieren.

Mit der Ausstellung Paul Bonatz wird das Deutsche Architekturmuseum nach zehnmonatiger Umbaupause neu eröffnet.

Paul Bonatz 1877-1956
Leben und Bauen zwischen Neckar und Bosporus
DAM in Kooperation mit der Kunsthalle Tübingen
22. Januar 2011 bis 20. März 2011

Deutsches Architekturmuseum
Schaumainkai 43
D - 60596 Frankfurt am Main

T: 0049 (0)69 212-38844
F: 0049 (0)69 212-37721
E: info.dam@stadt-frankfurt.de
W: http://www.dam-online.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  22. Januar 2011 20. März 2011 /
14441-1444101.jpg
Hauptbahnhof in Stuttgart, 1911-27. © DAM
14441-1444102.jpg
Hauptbahnhof in Stuttgart, 2010. © Rose Hajdu
14441-1444103.jpg
Hängebrücke über den Rhein bei Köln-Rodenkirchen, 1939-41. © DAM
14441-1444104.jpg
Kunstmuseum in Basel, 1932-36. © DAM