Franz Xaver Kroetz" "Wunschkonzert" kommt ohne Worte aus: Es besteht ausschließlich aus Regieanweisungen. Fräulein Rasch, eine alleinstehende Verkäuferin mittleren Alters, kommt von der Arbeit nach Hause. Sie isst zu abend, spült das Geschirr, hört Radio, kleidet sich aus und geht zu Bett. Lauter alltägliche Verrichtungen. Bis sie sich am Ende ihres langen Tages mit Schlaftabletten das Leben zu nehmen versucht.

"Das Stück ist der Vorschlag zur Darstellung eines Sachverhalts, der mir oft in Polizeiberichten aufgefallen ist: Selbstmord vollzieht sich in den meisten Fällen unglaublich ordentlich. Der Selbstmord, dessen Vorbereitungen ohne Übergang aus den täglichen und deshalb als normal erachteten Tätigkeiten heraus passieren, vollzieht sich mit der gleichen Ordnungsliebe, gleich säuberlich, bieder und stumm-trostlos wie das Leben, das ihn verursacht. Das kann viel aussagen über das Leben einiger unter uns, über ihre nichterfüllten Erwartungen, ihre aussichtlosen Hoffnungen, ihre kleinen Träume. Wie Tiere projizieren diese Menschen ihre Notsituation in ihrer Haltung im Stummsein, die ein starkes Maß an Ordnung, an Dulden, an "sich ungefragt einverstanden erklären", an Ausnutzung und Verbietung bis zur Schwäche und zum Zusammenbruch enthält." (Franz Xaver Kroetz)

Wunschkonzert von Franz Xaver Kroetz
Premiere: Sa, 23. Juni 2012, 20 Uhr

Weitere Vorstellungen:
25./ 27. Juni 2012
19./ 20. Juli 2012
jeweils 20.00 Uhr

Münchner Kammerspiele, Werkraum
Hildegardstraße 1
D - 80539 München

T: 0049 (0)89 233 37100
F: 0049 (0)89 233 96605
W: http://www.muenchner-kammerspiele.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  23. Juni 2012 20. Juli 2012 /
20850-20850wunschkonzert1.jpg
© Conny Mirbach
20850-20850wunschkonzert2.jpg
© Conny Mirbach
20850-20850wunschkonzert3.jpg
© Conny Mirbach