Willy Guhl hat weltbekannte Designikonen entworfen und als Lehrer Generationen von Schweizer Gestalter:innen geprägt. Die Ausstellung Willy Guhl – Denken mit den Händen im Museum für Gestaltung Zürich gibt Einblick in sein ganzheitliches und praxisorientiertes Schaffen.

Der Schweizer Designpionier Willy Guhl (1915–2004) entwarf weltbekannte Sitzmöbel wie den Strandstuhl für Eternit oder Europas erste Sitzschale aus Kunststoff. Über Jahrzehnte praktizierte und vermittelte er einen am Menschen und seinen Bedürfnissen orientierten Gestaltungsansatz. Nützliches, materialgerechtes, langlebiges und für alle zugängliches Design waren ihm wichtig. Ob Blumenkistchen, Badewanne, Hocker, Kerzenständer oder Landwirtschaftsfahrzeug – Guhls beispielhafte Entwürfe prägen die Produktkultur bis heute. Als Lehrer an der Kunstgewerbeschule Zürich (heute ZHdK) gab er sein Wissen an nachfolgende Generationen weiter.

Willy Guhl hat als Gestalter eine Sonderstellung in der Schweizer Designgeschichte. Er trug sein eigenes Schaffen direkt in die Lehre, und die Themen der Lehre prägten wiederum seine Entwürfe. Die Fachklasse "Innenausbau", wie sie Guhl unter Wilhelm Kienzle an der Zürcher Kunstgewerbeschule in den 1930er-Jahren noch besucht hatte, wurde unter seiner Leitung erweitert zur "Innenarchitektur und Produktgestaltung". Entworfen wurde nicht mehr ausschliesslich am Zeichenbrett, sondern auch in der Werkstatt, wo die Schüler:innen Modelle bauten, um ihre Vorstellungen zu überprüfen. Das direkte Ausprobieren im Material, Entwerfen im Machen ist eine eigene Denkart, die im Ausstellungs-Projekt als "Denken mit den Händen" bezeichnet wird. Als verkörpertes Wissen, das auf der Wahrnehmung aller Sinne beruht, lässt es sich nicht verschriftlichen, sondern kann in Zeichnungen, Modellen oder Fotografien entdeckt werden.

Guhl entwarf Paketmöbel in der Kriegszeit, als sich die Schweiz ab 1940 am Wiederaufbau im weitgehend zerstörten Europa beteiligte und Materialien knapp waren. Sein Designansatz und seine Lehre entwickelten sich weiter, von der Hochblüte der "guten Form" in den 1950er-Jahren über den Nonkonformismus der 1970er-Jahre bis zur boomenden Designindustrie der 1980er-Jahre. Guhl blieb sich und seinen Werten treu und war doch stets offen für neue Technologien und die sich wandelnden Herausforderungen der Zeit.

Willy Guhl – Denken mit den Händen
Bis 26. März 2023

Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
CH - 8005 Zürich

W: http://www.museum-gestaltung.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Willy Guhl, Stuhlentwurf für die Dietiker AG, um 1963, Designsammlung, Museum für Gestaltung Zürich © Erben von Willy Guhl
Willy Guhl, Stuhlentwurf für die Dietiker AG, um 1963, Designsammlung, Museum für Gestaltung Zürich © Erben von Willy Guhl
Willy Guhl, Blumenkistchen, 1954, Designsammlung, Museum für Gestaltung Zürich, Foto: Fachklasse für Fotografie © ZHdK
Willy Guhl, Blumenkistchen, 1954, Designsammlung, Museum für Gestaltung Zürich, Foto: Fachklasse für Fotografie © ZHdK
Willy Guhl zeigt seinen Bankstuhl, um 1960, Designsammlung, Museum für Gestaltung Zürich, Foto: Bill W. Guhl © Erben von Willy Guhl
Willy Guhl zeigt seinen Bankstuhl, um 1960, Designsammlung, Museum für Gestaltung Zürich, Foto: Bill W. Guhl © Erben von Willy Guhl
Willy Guhl liegt auf der Sitzstudie in Lehm, 1947, Designsammlung, Museum für Gestaltung Zürich, Foto: Emil Guhl
Willy Guhl liegt auf der Sitzstudie in Lehm, 1947, Designsammlung, Museum für Gestaltung Zürich, Foto: Emil Guhl
Ausstellung Willy Guhl – Denken mit den Händen im Museum für Gestaltung Zürich, 9. Dezember 2022 – 26. März 2023, Foto: Susanne Völlm, © ZHdK
Ausstellung Willy Guhl – Denken mit den Händen im Museum für Gestaltung Zürich, 9. Dezember 2022 – 26. März 2023, Foto: Susanne Völlm, © ZHdK