30. Juni 2011 - 2:15 / Ausstellung / Archiv 
6. März 2011 3. Juli 2011

Die Ausstellung "Stefan Panhans. Wann kommt eigentlich der Mond raus?" (6. März bis 3. Juli 2011) im Museum für Gegenwartskunst Siegen gibt einen umfassenden Überblick über Stefan Panhans aktuelle Arbeit der letzten fünf Jahre (geb. 1967, lebt in Hamburg und Berlin). In zehn Räumen des Museums werden sieben raumbezogene Videoinstallationen und 35 Fotografien zu sehen sein.

Der Wechsel von filmischer und fotografischer Arbeit führt die parallelen, widerstreitenden und sich ergänzenden Bildstrategien vor Augen, die Panhans in Video und Fotografie verfolgt. In seinen Videoarbeiten erzeugt Stefan Panhans eine eigentümlich beklemmende, surreale Stimmung. Aufgenommen aus jeweils nur einer einzigen, unbeweglichen Kameraposition werden junge Menschen gezeigt. Auf der Suche nach sich selbst denken sie laut über das eigene Leben nach, reflektieren banal wirkende Alltagssituationen oder rezitieren Spezialwissen, das aus dem Kontext gelöst und scheinbar sinnlos aneinandergereiht wird.

Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die aktuellen (Selbst-) Anforderungen der Identitätsfindung und Identitätsbildung. Es geht um Selbststilisierung und Selbstoptimierung, um Kleidung, Styles, Posen und damit um zugrunde liegende Ängste, Gefühle und Zweifel in einer als feindselig empfundenen und von Technik beherrschten Welt. Die Darsteller agieren dabei wie Schauspieler, die endlose Mono- und Dialoge rezitieren. Sie erscheinen wie in einer als künstlich empfundenen, an die Bühne des absurden Theaters, aber auch an TV-Soap-Ästhetik und cinematografische Bilder erinnernden Kulisse. Trotzdem, oder gerade auch deshalb empfinden wir sie auch nah an unserer zeitgenössischen Realität.

Während die Videos genau kalkulierte Bildausschnitte besitzen, fixieren die Fotos von Panhans schweifende Blicke auf der Suche nach dem Abseitigen und dem Unbewussten der Warenwelt. Sie führen den Betrachter hinter und neben die Schauplätze, die "Bühnenkulisse" unserer alltäglichen, hochkommerzialisierten urbanen Umgebung und überführen diese in neue Zusammenhänge.

Künstlerbuch: Anlässlich der Ausstellung erscheint das Künstlerbuch "Sorry". Als "Buch zum Film" verfolgt es auf 84 Seiten das Making-of des Films aus dem Jahr 2010 und zeigt außerdem zahlreiche Videostills. Panhans hat mit dem Künstlerbuch "Sorry" exemplarisch einen Video Loop in ein Buch übersetzt. Snoeck Verlag, Köln. Mit einem Text von Hans-Jürgen Hafner. Herausgegeben von Eva Schmidt. Preis in der Museumsbuchhandlung: 19 Euro.

Wann kommt eigentlich der Mond raus?
Video und Fotografie
6. März bis 3. Juli 2011

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
D - 57072 Siegen

W: http://www.mgk-siegen.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  6. März 2011 3. Juli 2011 /
15091-1509101.jpg
Whos afraid of 40 Zimmermädchen, 2007. Video, 35 min.; © S. Panhans
15091-1509102.jpg
Sieben bis Zehn Millionen, 2005. Video, 5:30 min.; © S. Panhans
15091-1509103.jpg
Sorry, 2010. Video, 9:35 min.; © S. Panhans
15091-1509104.jpg
O.T. (Making of Sorry) #1, 2010. Light Jet Print , © S. Panhans