7. April 2021 - 15:38 / Aktuell / Theater 
9. April 2021

Landwirt und Poet, Sozialreformer und Sonderling, Schriftsteller und Rebell: Seine kaum 30 Jahre, die er auf der Welt hatte, lebte der Vorarlberger Volksaufklärer Franz Michael Felder mit der ganzen Intensität eines Getriebenen. Verhasst in den Zirkeln klerikaler Macht, vereinnahmt von Politikern jeglicher Couleur – wer war dieser Mann, dieser Schoppernauer Bauernsohn, der nichts weniger wollte, als die Verhältnisse unter den Menschen gerechter zu machen?

Der Bregenzer Dramatiker Maximilian Lang verleiht mit dieser Auftragsarbeit für uns jenen Personen eine Stimme, die Felder kannten, die ihn umgaben, die ihn unterstützten oder gegen ihn agitierten, ihn liebten oder hassten. In "Sprich nur ein Wort" wenden sie sich posthum an den Verstorbenen, mit dessen Tod das Ringen um die Gestaltung der Gesellschaft, die Felder kritisch durchleuchtet hatte, zum Erliegen gekommen ist. Sie vermissen Felder und seine treibende Kraft, er ließ sie zurück – verzweifelt, liebend, hassend.

Der Streit um ein Denkmal, das Felders Freund*innen ihm in Schoppernau Jahre nach seinem Tod errichten wollten, wird bei Lang zum Rahmen für eine Gegenüberstellung der so grundverschiedenen Perspektiven, aus denen Zeitgenossen, wie sein Weggefährte Kaspar Moosbrugger und sein Widersacher Pfarrer Rüscher, das Werk, das Wirken und das Menschsein des Franz Michael Felder erlebten.

Inszeniert wird die Uraufführung von Bérénice Hebenstreit, die 2019 am Vorarlberger Landestheater bereits bei "Der Flüchtling" Regie führte und mit "Vevi" auch bei unserem jungen Publikum für Furore sorgte. Bérénice Hebenstreit erhielt den diesjährigen Nestroy-Theaterpreis in der Kategorie "Bester Nachwuchs weiblich".

Sprich nur ein Wort
Maximilian Lang
Uraufführung
Mit Grégoire Gros Johann Georg Rüscher / David Kopp Kaspar Moosbrugger / Johanna Köster Maria Anna Moosbrugger / Elke Maria Riedmann Pfarrersköchin
Regie: Bérénice Hebenstreit / Bühne und Kostüm: Mira König / Musik: Gilbert Handler / Dramaturgie: Michael Isenberg

Premiere: Fr 9. April 2021, 18.00 Uhr, Großes Haus
Vorstellungen:
Sa 10.4., 15.00 und 18.00 Uhr,
Mi 14.4., 18.00 Uhr,
Do 15.4., 18.00 Uhr,
Fr 16.4., 18.00 Uhr,
Sa 17.4., 15.00 und 18.00 Uhr,
So 18.4., 11.00 und 18.00 Uhr,
Großes Haus

Vorarlberger Landestheater
Seestraße 2
A - 6900 Bregenz

W: http://www.landestheater.org/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  9. April 2021 /
"Sprich nur ein Wort"
"Sprich nur ein Wort"