14. Dezember 2021 - 7:41 / Aktuell / Kunstpreise 

Die bildende Künstlerin Bella Angora und die angewandte Künstlerin Erika Lutz haben die diesjährigen mit je 5.000 Euro dotierten Ehrenpreise für Kunst des Landes Vorarlberg erhalten. Mit den Förderpreisen zu je 2.500 Euro wurden die FilmemacherInnen Hanna Mathis und Christoph Rohner ausgezeichnet.

Mit den Ehren- und Förderpreisen für Kunst zeichnet das Land Vorarlberg jedes Jahr zwei arrivierte Positionen, die bereits auf ein langjähriges Werk verweisen können, und zwei jüngere, aufstrebende Kunstschaffende aus.

Bella Angora, wurde 1968 als Sandra Dorner in Bregenz geboren, lebt nach zahlreichen Auslandsaufenthalten heute in Wien und findet mit ihren medienübergreifenden Performances internationale Beachtung. Jenseits stilistischer Grenzen verarbeitet sie darin Elemente aus Fotografie, Video, Skulptur, Zeichnung, Literatur und Musik, um unterschiedliche Wahrnehmungsebenen anzusprechen. Die (ihre) Haut markiert dabei stets die Grenze zwischen Innen und Außen. Bella Angora agiert als Künstlerin und Kuratorin international, gerne auch im Kooperativ, ihre Ausstellungen und Performances waren u.a. in Wien, Zürich, Basel, Kopenhagen, Istanbul oder Detroit zu sehen. 2013 erhielt sie ein Staatsstipendium für Video- und Medienkunst, 2014 war sie für den Konstanzer Kunstpreis nominiert.

Der Blick auf die Welt der 1966 in Gaißau geborenen Erika Lutz ist von ihren unzähligen Reisen und "Wanderjahren" geprägt. Ihre pädagogische Ausbildung erweiterte die in Frastanz lebende Künstlerin an der Meisterklasse für Malerei in Graz sowie mit einem Lehrgang zur Tischlerin. In ihrem 1994 gegründeten Ein-Frau-Unternehmen produzierte Erika Lutz zunächst Möbel und -skulpturen, Lampen und Kunsthandwerk und vermittelt handwerkliches Können und künstlerische Zugänge in gemeinsamen Projekten mit Schulen, Bildungs- und Jugendhäusern. Ab 1997 baute sie ein ehemaliges Lagerhaus in der Felsenau zur geräumigen Werkstatt um, 2008 gründete die Tischlerin und Pädagogin mit ARTquer eine Ateliergemeinschaft von besonderen Menschen, deren kreatives Angebot sich an junge Menschen mit Behinderung richtet, die sich in den Arbeitsmarkt integrieren oder einfach nur künstlerisch tätig sein möchten.

Hanna Mathis, geboren 1996 in Dornbirn, wuchs in einem künstlerischen Umfeld auf. Ihr Debüt feierte sie 2017 mit dem Kurzfilm "Mission erfüllt“ als Regisseurin, Produzentin und Drehbuchautorin in Personalunion, 2019 folgte mit "In Limbo“ eine Art Psychothriller. Mathis, die bis zuletzt als Content Managerin für "No Pitch" arbeitete, besuchte die St. Gilgen International School und machte einen Bachelor in digitalem Medienmanagement und Content Production an der Wiener Fachhochschule der WKW. 2016 folgte ein Semester "Internationaler Journalismus“ in Amsterdam, an Workshops, Festivals und bei Kurzfilmprojekten sammelte sie praktische Erfahrungen. Derzeit arbeitet Mathis als Regisseurin und Koproduzentin an den "Bike Stories“ – den Vorarlberger Fahrrad-Geschichten, die fiktive und dokumentarische Elemente vereinen.

Christoph Rohner, 1988 in Bregenz geboren, in Wien und Vorarlberg lebend, hat Malerei, Animationsfilm und Tapisserie an der Angewandten studiert und ein Auslandssemester in Istanbul absolviert. Seit 2017 als Künstler und selbständiger Filmschaffender tätig, war bereits seine Malerei stark von prozesshaften, filmischen Momenten geprägt. Bei seinen Filmprojekten zeichnet er für Regie, Drehbuch, Kamera und Schnitt verantwortlich. Der Kurzfilm "Sowitasgoht“ (2013/14) erzählt die wahre Geschichte der Atlantiküberquerung eines gewissen Franz Plunder mit einem selbst gebauten Segelboot und drei Freunden von 1923 nach, deren Freundschaft an dem abenteuerlichen Unterfangen und beim Versuch, Grenzen zu überschreiten, zu scheitern droht. Aktuell hält sich Rohner in Tansania auf, wo er an dem abendfüllenden Dokumentarfilm "Garten der Solidarität“ arbeitet, der Zusammenhänge und Potential einer sozialen, nachhaltigen Landwirtschaft behandelt.