13. Januar 2020 - 4:44 / Ausstellung / Halerei 
30. Januar 2020 24. Mai 2020

Angelika Kauffmann (1741–1807) vertritt exemplarisch den neuen Typus einer europaweit vernetzten und weltgewandten Künstlerin. Ihr breitgefächertes Œuvre repräsentiert wesentliche Aspekte des internationalen Klassizismus im Zeitalter der Aufklärung und Empfindsamkeit. Von den etwa 100 ausgestellten Werken – darunter Gemälde, Grafiken und Skulpturen – werden etliche erstmals öffentlich zu sehen sein.

Schon in jungen Jahren wurde die gebürtige Schweizerin als Wunderkind gefeiert; ihren Durchbruch erlangte sie in London. Protegiert vom englischen Hof setzte sie sich bald in der englischen Kunstszene als gefragte Porträtistin und Historienmalerin durch und erhielt schließlich aus ganz Europa Aufträge. Viele ihrer Werke prägten die Kunst und Mode ihrer Zeit und lösten einen regelrechten Kauffmann-Kult aus.

Die laut J. G. Herder „vielleicht kultivierteste Frau in Europa“ war eine weltoffene Künstlerin des Klassizismus von europäischem Rang. Bewundert für ihr künstlerisches Talent, ihre umfassende Bildung und ihren vorbildlichen Charakter, durchlief Kauffmann eine für Frauen damals beispiellose Karriere. Sie trat mit bemerkenswerten Frühwerken in Erscheinung, ließ sich in Italien ausbilden und kam in London als Historien- und Bildnismalerin zu Ruhm und Reichtum. Schließlich eröffnete die kluge, sehr gut vernetzte Geschäftsfrau in Rom eines der bestbesuchten Ateliers ihrer Zeit.

Unter den etwa 100 Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen werden etliche erstmals öffentlich gezeigt. Auch Druckgrafik und Kunsthandwerk nach Motiven Kauffmanns lassen eine Zeit aufleben, in der es hieß: „Die ganze Welt ist verrückt nach Angelika“!

Verrückt nach Angelika Kauffmann
30. Januar 2020 bis 24. Mai 2020

Museum Kunst Palast
Ehrenhof 4-5
D - 40479 Düsseldorf

T: 0049 (0)211 8992460
E: info@museum-kunst-palast.de
W: http://www.museum-kunst-palast.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  30. Januar 2020 24. Mai 2020 /
Angelika Kauffmann, Bildnis der Stegreifvirtuosin Teresa Bandettini-Landucci als Muse, 1794. Öl auf Leinwand, 128,2 x 93,6 cm; Kunstpalast, Düsseldorf, Vermächtnis Werner G. Linus Müller. © Kunstpalast, Düsseldorf / Foto: Horst Kolberg- ARTOTHEK
Angelika Kauffmann, Bildnis der Stegreifvirtuosin Teresa Bandettini-Landucci als Muse, 1794. Öl auf Leinwand, 128,2 x 93,6 cm; Kunstpalast, Düsseldorf, Vermächtnis Werner G. Linus Müller. © Kunstpalast, Düsseldorf / Foto: Horst Kolberg- ARTOTHEK
Angelika Kauffmann, Farbe – Colouring, ab 1778/vor Mai 1780. Öl auf Leinwand, queroval, 130 x 149,5 cm;Royal Academy of Arts, London. © Royal Academy of Arts, London/ Foto: John Hammond
Angelika Kauffmann, Farbe – Colouring, ab 1778/vor Mai 1780. Öl auf Leinwand, queroval, 130 x 149,5 cm;Royal Academy of Arts, London. © Royal Academy of Arts, London/ Foto: John Hammond
Angelika Kauffmann, Kleopatra schmückt das Grab des Marcus Antonius, um 1769/70. Öl auf Leinwand, 126,5 x 101,7 cm; The Burghley House Collection. © The Burghley House Collection, Stamford/ Foto: AKRP, Inken Holubec
Angelika Kauffmann, Kleopatra schmückt das Grab des Marcus Antonius, um 1769/70. Öl auf Leinwand, 126,5 x 101,7 cm; The Burghley House Collection. © The Burghley House Collection, Stamford/ Foto: AKRP, Inken Holubec