14. Februar 2018 - 4:32 / Aktuell 

Im Rhythmus täglicher Wanderungen, die als Alltagsritual am Anfang ihres Schaffens stehen und Teil des künstlerischen Prozesses sind, trägt Sunhild Wollwage kleinteiliges, abgestorbenes, in scheinbar ungeordneter Abundanz vorkommendes Naturmaterial zusammen.

Diesem vermeintlichen Chaos der Natur setzt sie die Ordnung des künstlerischen Werks entgegen. Die Arbeiten sind ein Spiel mit der Erinnerung, sie sind das Sichern und Aufzeigen von Spuren vergangenen Lebens, das Notieren von zwischen Geist und Sinnlichkeit Wahrgenommenem. Gleitzeitig sind sie individuelle Rekonstruktionen von Zusammenhängen und dienen der Vergegenwärtigung von Naturzuständen.

…. und ich bettete sie auf Samt
Sunhild Wollwage (FL)
20. Februar bis 15. April 2018

Kunstraum Engländerbau
Städtle 37
FL - 9490 Vaduz

W: http://www.kunstraum.li/

weitere Beiträge zu dieser Adresse