17. März 2021 - 21:59 / Aktuell / Musik / Köpfe 

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der frühere Musikdirektor der Metropolitan Opera (Met) in New York, James Levine, bereits am 9. März im Alter von 77 Jahren in Palm Springs verstorben. Die langjährige Karriere des weltberühmten Dirigenten endete 2018 aufgrund von Missbrauchsvorwürfen abrupt. Zuvor hatte er über vier Jahrzehnte die New Yorker Institution geprägt.

Levine gab sein Debut an der Met bereits im Jahre 1971. Schließlich kam er auf mehr als 2.500 Aufführungen von insgesamt 85 Opern. Auch in Wien und Salzburg war Levine am Pult zu sehen. Er war ein Gigant am Dirigentenpult, der sich selbst von seinem Rückenleiden nicht vom Dirigieren abhalten ließ. Die Schlagzeilen über Levines Suspendierung an der Met im Zuge der Vorwürfe und seine Entlassung schlugen dann jedoch hohe Wellen im Rahmen der "#MeToo"-Debatte.