2. Februar 2008 - 1:42 / Ausstellung / Archiv 
8. November 2007 4. Februar 2008

Das Leopold Museum präsentiert vom 8. November 07 bis 4. Februar 08 die Kunstsammlung der tschechischen Versicherungsgesellschaft Kooperativa. Die Ausstellung zeigt einen repräsentativen Querschnitt durch die Sammlung, eine der umfassendsten für tschechische Kunst. Über 120 Gemälde und Skulpturen bieten einen interessanten Einblick in die Entwicklung der tschechischen Malerei vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Die Schau zeigt herausragende frühe Werke der Sammlung aus dem Barock und Rokoko, so etwa das um 1730 geschaffene "Porträt eines sinnenden Mannes" des Barockmalers Jan Kupecký (1667-1740), der vor allem für seine herausragenden Porträts geschätzt wird (z.B. von Prinz Eugen), die durch die Verbindung von Eleganz und Sachlichkeit bestechen. Norbert Grund (1717-1767), einer der führenden Landschaftsmaler des böhmischen Rokoko ist mit mehreren bedeutenden Werken vertreten. Von besonderem Reiz ist sicherlich "Lustbarkeit im Schlosspark", entstanden um 1755, das durch die stimmungsvolle Lichtführung besticht.

Das 19. Jahrhundert bildet einen der Schwerpunkte der Sammlung. Ferdinand Lepiés (1824-1883) "Ansicht des Altstädter Ring" aus dem Jahr 1853 meisterliche Prager Stadtansicht ist bemerkenswert durch das typische goldene Kolorit und gleichzeitig eine interessantes historisches Dokument. Das "Mädchen" von Quido Mánes (1828-1880) gilt als Ikone der böhmischen Malerei. Mánes ist ein wichtiger Vertreter der Genremalerei. Das ausgestellte Werk bezaubert durch seine einfühlsame Schilderung und die genaue Beobachtung von Details.

Eine kongeniale Verbindung von Realismus und Stimmungsimpressionismus gelingt Václav Brožík (1851-1901) in "Kinder im Buchenwald" (um 1891). Der Künstler war einer der gefragtesten Porträtisten seiner Zeit, Frankreichaufenthalte und die Naturbeobachtung der Heimat ermöglichten diese behutsame Schilderung einer Kindergruppe im Wald. Besonders hervorzuheben ist die behutsame Wiedergabe der müden Gesichter der blumenpflückenden Mädchen und des reisigsammelnden Buben.

Ein Höhepunkt der Ausstellung ist "Frau mit Gefäß im Schoß", ein Meisterwerk von Luděk Marold (1865-1898). Marolds studierte in Prag, München und Paris. Das Werk erinnert auch an die Arbeiten Leopold Carl Müllers (1834-1892), des "Orientmüllers". Ein Frühwerk des Vorreiters der Abstrakten Kunst, František Kupka (1871-1957) ist "Norwegische Vision", das vor 1900 enstanden ist. Die bewegte, lichtdurchflutete Arbeit ist noch unter dem Einfluss des internationalen Jugendstil entstanden.

Ein wunderbares Beispiel des tschechischen Impressionismus ist das gegen 1910 fertig gestellte Gemälde "Im Park von Stromovka" von Stanislav Lolek (1873-1936). Lebendige Farbigkeit und kursorischer Farbauftrag führen das Bild zu einer wunderbaren Vitalität. Werke des berühmten Jugendstilkünstler Alfons Mucha (1860-1939) zählen zu den absoluten Höhepunkten der Ausstellung. Mucha brachte es in Paris und New York zu großen Erfolgen. Die Lithografie eines Plakates für den "Sängerverein der mährischen Lehrer" (1911) verbindet auf interessante Weise traditionelle tschechische Elemente mit der internationalen Handschrift des Künstlers.

Unter den zahlreichen ausgestellten Skulpturen sei Otto Gutfreunds (1889-1927) Bronze "Viki" aus dem Jahr 1913 hervor gehoben. Über expressive Werke gelangte Gutfreund zum Kubismus. Seine Skulpturen zeichnen sich durch ein Gleichgewicht aus innerer Spannung und äußerer Bewegung aus. Ein Zitat, das unter dem Eindruck seiner Pariser Zeit (1909/10) entstammt, unterstreicht den konstruktivistischen Charakter seiner Arbeitsweise: "Bildhauer zu sein, bedeutet nicht nur modellieren zu können. Der Bildhauer muss vor allem ein Mathematiker sein, der nach einem im voraus erwogenen Plan die Massen baut, also ein Architekt."

Antonín Procházkas (1882-1945) kubistische "Dame mit Strohhut" (1922) oder Josef Čapeks (1887-1945) "Prostituierte" (1917), eine Symbiose aus expressionistischen, fauvistischen und kubistischen Einflüssen sind weitere einzigartige Ikonen der Sammlung. Die "Collage" aus dem Jahr 1972 von Jiří Kolář (1914-2002), einem der großen Neuerer der tschechischen Kunst sei hier stellvertretend für den reichen zeitgenössischen Anteil der Sammlung genannt. Werke des Künstlers sind u.a. in New York im Museum of Modern Art und im Guggenheim Museum und im Pariser Centre Pompidou vertreten.


Katalog: Zur Ausstellung erscheint ein dreisprachiger Katalog (D,CZ,E) im Eigenverlag zum Preis von EUR 24,90.- , 300 Seiten, 130 Abbildungen.

Grund, Mucha, Čapek...
Tschechische Malerei aus der Sammlung Kooperativa
8. November 07 bis 4. Februar 08

Leopold Museum
Museumsplatz 1, MQ
A - 1070 Wien

T: 0043 1 525 70-1523
F: 0043 1 525 70-1500
E: office@leopoldmuseum.org
W: http://www.leopoldmuseum.org/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  8. November 2007 4. Februar 2008 /
2085-2085capek.jpg
Josef ?apek (1887 ? 1945): Prostituierte, 1917. Öl auf Leinwand, 60 x 43 cm
2085-2085grund.jpg
Norbert Grund (1717 ? 1767): Lustbarkeit im Schlosspark, um 1755. Öl auf Leinwand, 27 x 33 cm
2085-2085kolar.jpg
Ji?í Kolá? (1914 ? 2002): Collage, 1972; 21 x 30 cm
2085-2085mucha.jpg
Alfons Mucha (1860 ? 1939): Sängerverein der mährischen Lehrer, 1911; Farblithografie, 110 x 78 cm
2085-2085prochazka.jpg
Antonín Procházkas (1882 ? 1945): Dame mit Strohhut, 1922. Enkaustik, Öl auf Leinwand, 70 x 51,5 cm