4. Mai 2022 - 17:10 / Aktuell / Köpfe 

Das Land Nordrhein-Westfalen und die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen haben den Vertrag von Prof. Susanne Gaensheimer um weitere sieben Jahre bis 31. August 2031 verlängert. "Susanne Gaensheimer gehört zu den herausragenden Museumsleiterinnen Deutschlands und international. Unter ihrer Direktion hat sie die beiden Häuser K20 und K21 für wegweisende internationale Stimmen geöffnet. Ihre Ausstellungsprojekte etwa zu Carmen Herrera, Ai Weiwei, Pablo Picasso, Hito Steyerl, Lynette Yiadom-Boakye, Gerhard Richter oder die von Karl Ove Knausgård kuratierte Schau zu Edvard Munch haben jeweils großen Publikumszuspruch erhalten. Mit den neu-konzipierten Sammlungspräsentationen im K20 und K21, die auch gezielte Erwerbungen sowohl nicht-westlicher Positionen der Moderne als auch bedeutender Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts beinhalten, hat sie neue Perspektiven auf die Sammlung ermöglicht," sagt Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.

Susanne Gaensheimer ist promovierte Kunsthistorikerin, Kuratorin und Museumsdirektorin. Seit dem 1. September 2017 ist sie Direktorin der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen mit den beiden Standorten K20 und K21 in Düsseldorf. Von 2009 bis 2017 war sie Direktorin des MMK – Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main. Ihr Beitrag zur 54. Biennale von Venedig (2011) im Deutschen Pavillon mit Christoph Schlingensief wurde mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.



Susanne Gaensheimer (© Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen)
Susanne Gaensheimer (© Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen)