1. Dezember 2019 - 14:36 / Aktuell 

Der lettische Stardirigent Mariss Jansons, der zu den wichtigsten Dirigenten seiner Generation zählte und mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Concertgebouw Orchester in Amsterdam in seiner langen Karriere zwei der renommiertesten Klangkörper der Welt vorstand, ist im Alter von 76 Jahren verstorben.

In den Jahren 2006, 2012 und 2016 dirigierte er auch die Wiener Philharmoniker bei ihrem traditionellen Neujahrskonzert im Wiener Musikvereinssaal.

Jansons kam am 14. Jänner 1943 als Sohn des Dirigenten Arvid Jansons in Riga zur Welt. Seine Mutter Iraida war eine jüdische Mezzosopranistin. Sie brachte ihren Sohn in einem Versteck zur Welt, in das sie sich geflüchtet hatte, nachdem ihr Vater und ihr Bruder im Rigaer Ghetto umgekommen waren.

Jansons studierte mit Auszeichnung Violine, Klavier und Dirigieren am Konservatorium Leningrad. 1969 setzte er seine Ausbildung in Wien bei Hans Swarowsky und in Salzburg bei Herbert von Karajan fort. Zwei Jahre später siegte er im internationalen Herbert-von-Karajan-Wettbewerb in Berlin. 1973 wurde er Assistent von Jewgeni Mrawinski bei den St. Petersburger Philharmonikern, deren Chefdirigent er 1985 wurde. Er war 1979 bis 2000 Musikdirektor des Philharmonischen Orchesters in Oslo, das unter ihm eine viel beachtete Entwicklung nahm. 1996 erlitt er während eines "Boheme"-Dirigates in Oslo einen Herzinfarkt, kurz darauf im Spital einen zweiten. Eine siebenmonatige Zwangspause folgte, doch die Aufgaben, die er danach annahm, wurden nicht weniger.

1997 bis 2004 war er in den USA musikalischer Direktor beim Pittsburgh Symphony Orchestra. 2003 folgte Jansons Lorin Maazel als Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks nach. Der Vertrag wäre 2021 ausgelaufen. In München etablierte er sich als nimmermüder – und letztlich erfolgreicher – Kämpfer für einen neuen Konzertsaal. Zudem leitete er seit 2004 das Königliche Concertgebouw Orchester in Amsterdam und stand damit zwei der besten Klangkörper der Welt vor, wobei er in Amsterdam 2015 aus dem Amt schied. Als überaus gefragter Gastdirigent hatte er in den vergangenen Jahren mit praktisch allen bedeutenden Orchestern der Welt zusammengearbeitet.



Mairss Jansons (Bildquelle: Wikimedia/ Franz Johann Morgenbesser/ CC)
Mairss Jansons (Bildquelle: Wikimedia/ Franz Johann Morgenbesser/ CC)