10. November 2020 - 11:56 / Aktuell / Literatur / Verlage 

Das schweizerische Bundesamt für Kultur (BAK) unterstützt in der Förderperiode 2021–2024 insgesamt 94 Verlage aus den drei grossen Sprachregionen mit 7,5 Millionen Franken. Damit solle die wichtige Rolle der Verlage in der Schweizer Kulturlandschaft betont werden, schreibt das BAK in einer Aussendung dazu.

Konkret richte das BAK auf der Grundlage der in diesem Sommer durchgeführten öffentlichen Ausschreibung in der nächsten Förderperiode 42 Strukturbeiträge zwischen 10'000 und 80'000 Franken pro Jahr und 52 Förderbeiträge zwischen 7'500 und 10'000 Franken pro Jahr an Verlage aus. Der Gesamtbetrag der Finanzhilfen für die Periode 2021–2024 beläuft sich somit auf 7,5 Millionen Franken. Von den 94 künftig geförderten Verlagen haben 57 ihren Sitz in der Deutschschweiz (61 Prozent), 31 in der französischsprachigen Schweiz (33 Prozent) und 6 in der italienischsprachigen Schweiz.

Die vom Bund im Rahmen der Kulturbotschaft 2016–2020 eingeführte Verlagsförderung wird somit in den kommenden vier Jahren weitergeführt. Mit dieser Massnahme soll die kulturelle Rolle der Schweizer Verlage gefördert werden, insbesondere durch die Stärkung ihrer Tätigkeit als Vermittler zwischen Autorinnen und Autoren, Buchhandlungen und Leserinnen und Lesern sowie durch die Anerkennung der vielfältigen kulturellen Aktivitäten, welche die Verlage neben der Produktion der Bücher durchführen (Lektüre von Manuskripten, Lektorat, Promotion und Recherche, Kontakte mit den Autorinnen und Autoren usw.). Die Struktur- und Förderbeiträge ergänzen die bestehenden Massnahmen des Bundes, der Kantone und der Gemeinden.

Die Beiträge richten sich an professionelle Schweizer Verlage, die seit mindestens vier Jahren im Buchmarkt präsent sind und regelmässig Titel produzieren. Eine Fachgruppe prüft die eingereichten Gesuche und gibt dem BAK Empfehlungen ab.