17. Juli 2019 - 12:41 / Aktuell 

Der italienische Bestsellerautor Andrea Camilleri ist heute in einem römischen Krankenhaus im Alter von 93 Jahren verstorben. International bekannt wurde Camilleri durch seine Kriminalromane mit Kommissar Salvo Montalbano im Mittelpunkt. Aber auch als kritische, politische Stimme Italiens hatte der Literatur eine zentrale Rolle.

Camilleri warf in seinen Geschichten immer wieder ein Schlaglicht auf heikle Themen wie Korruption und das organisierte Verbrechen. Mit seinen ab 1994 veröffentlichten Kriminalromanen über Kommissar Montalbano, der in der fiktiven sizilianischen Kleinstadt Vigata ermittelt, feierte der zuvor vor allem als Drehbuchautor und Regisseur aktive Camilleri seinen Durchbruch als Schriftsteller und hatte auch international anhaltenden Erfolg. Allein in Italien wurden seine Bücher mehr als 20 Millionen Mal verkauft, ausserdem wurden sie in etwa 30 Sprachen übersetzt. Etliche Romane wurden verfilmt, und eine Fernsehserie über Montalbano unterhält die Italiener bereits sei 20 Jahren.

Zuletzt fand Camilleri mit kritischen Äusserungen über den italienischen Innenminister Matteo Salvini von der rechtspopulistischen Lega und dessen Migrationspolitik grosse Beachtung. Kein Verständnis zeigte Camilleri zudem dafür, dass der Lega-Chef immer wieder mit Rosenkranz auftrete – das rufe Brechreiz in ihm hervor, erklärte der süditalienische Autor kürzlich.

Die Romanfigur Commissario Montalbano ähnelt dem Vater Camilleris, der fiktive Schauplatz Vigata in Sizilien seinem Heimatort Porto Empedocle, einer süditalienischen Küstenstadt. Dort wurde er am 6. September 1925 geboren.

Zwar schrieb Camilleri bereits seit seinem 12. Lebensjahr, und er veröffentlichte auch früh erste Kurzgeschichten und Gedichte. Sein erstes Buch "Il corso delle cose" ("Der Lauf der Dinge") wurde 1978 von 14 Verlagen abgelehnt. Schließlich veröffentlichte er bei einem kleinen lokalen Verlag historische Romane, jedoch ohne großen Erfolg. Der Durchbruch folgte erst mit fast 70 Jahren mit seinem ersten Montalbano-Roman "La forma dell’acqua" ("Die Form des Wassers"). Der Commissario habe ihm "auf geradezu beängstigende Weise wie eine Dampfwalze den Weg geebnet", meinte Camilleri später.