21. Juni 2020 - 11:15 / Martina Pfeifer Steiner / Buch / Neue Bücher 

"Fotografie ist nichts, es kommt darauf an, was man fühlt und ausdrückt. Es geht darum, Aufmerksamkeit zu erregen und 'Schau!' zu sagen! Es ist das Gegenteil von Ausbeutung: ein Über-sich-Hinauswachsen, ein Teilen." Dieses Zitat steht im Vorwort des aufregenden Bandes über den berühmten Magnum-Fotografen René Burri. Ein Jahr vor seinem Tod (1933–2014) gründete er eine eigene Stiftung, die sich seinem Werk widmet. Heute ist diese im Musée de L´Elysee in Lausanne untergebracht, die Sammlung umfasst 50.000 Schwarz-Weiß- und Farbbilder, 170.000 Farbdias sowie die Filme, Fotobände, Notizbücher, Collagen, Zeichnungen und Aquarelle, die im Museum inventarisiert, analysiert, restauriert und sorgfältig aufbewahrt werden. Das Buch "René Burri. Explosion des Sehens" ist nun die begleitende Publikation mit 250 der insgesamt 500 repräsentativen Aufnahmen die in der großen Ausstellung in Lausanne gezeigt werden.

Es ist ein intimes Portrait dieses hartnäckig suchenden Fotografen entstanden. René Burri offenbart sich als modern und erfinderisch, leidenschaftlich, witzig, neugierig und großzügig. In jungen Jahren, mit 22, nach Abschluss an der Kunstgewerbeschule Zürich und dem Vorkurs bei Johannes Itten, fährt er per Autostopp nach Paris um Pablo Picasso zu treffen, weil er vom Bild "Guernica", das er in einer Ausstellung in Mailand gesehen hatte, so begeistert war. Vergeblich. Doch zwei Jahre später klappt es doch, und es gibt bemerkenswerte Fotos von Picasso. Fasziniert ist er auch von Le Corbusiers Notre-Dame-du-Haut in Ronchamps, und es blieben nicht die einzigen Bauwerke des großen Architekten, die er fotografieren sollte. 1969 begann er für das "Daily Telegraph Magazine" eine Serie zum Thema moderne Architektur, an der er mehrere Jahre arbeitete. Er dokumentierte wichtige Bauten in Spanien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Japan und Mexiko, dabei begegnete er auch Luis Barragán und nahm die Stallungen von San Crisóbal auf. Mehrere spannend geschriebene Essays von verschiedenen Autoren zu den einzelnen Stationen eines ereignisreichen Lebens komplettieren die Fotos, Collagen, Zeichnungen eines der ganz großen Fotografen: René Burri.

René Burri: Explosion des Sehens
Hrsg. Mélanie Bétrisey und Marc Donnadieu
Mit Beiträgen von Mélanie Bétrisey, Daniel Bischof, Clara Bouveresse, Marc Donnadieu, Julie Enckell Julliard, Werner Jeker, Hans-Michael Koetzle und Bernard Plossu
In Zusammenarbeit mit dem Musée de l’Elysée, Lausanne
Verlag Scheidegger & Spiess
ISBN 978-3-85881-661-0
SFR 49,00 / EUR 48,00



René Burri: Explosion des Sehens (Buchcover)
René Burri: Explosion des Sehens (Buchcover)
René Burri, Quatre hommes sur le toit, São Paulo, Brésil, 1960. © René Burri / Magnum Photos. Fondation René Burri, Courtesy Musée de l’Elysée, Lausanne
René Burri, Quatre hommes sur le toit, São Paulo, Brésil, 1960. © René Burri / Magnum Photos. Fondation René Burri, Courtesy Musée de l’Elysée, Lausanne
René Burri, Juf, Suisse, 1967. © René Burri / Magnum Photos. Fondation René Burri, Courtesy Musée de l’Elysée, Lausanne
René Burri, Juf, Suisse, 1967. © René Burri / Magnum Photos. Fondation René Burri, Courtesy Musée de l’Elysée, Lausanne
René Burri, El Che nach 2005. Karton gemalt von der Retrospektive 2005–2010 in Rotterdam. © René Burri / Magnum Photos. Fondation René Burri, Courtesy Musée de l’Elysée, Lausanne
René Burri, El Che nach 2005. Karton gemalt von der Retrospektive 2005–2010 in Rotterdam. © René Burri / Magnum Photos. Fondation René Burri, Courtesy Musée de l’Elysée, Lausanne
René Burri, Autoportrait, Coronado, Nouveau Mexique, Etats-Unis, 1973/1983. © René Burri / Magnum Photos. Fondation René Burri, Courtesy Musée de l’Elysée, Lausanne
René Burri, Autoportrait, Coronado, Nouveau Mexique, Etats-Unis, 1973/1983. © René Burri / Magnum Photos. Fondation René Burri, Courtesy Musée de l’Elysée, Lausanne