19. Juni 2019 - 13:58 / Aktuell 

Die in Wien lebende und arbeitende österreichische Lichtkünstlerin Brigitte Kowanz ist im Rahmen der 13. Cairo Biennale für ihren Beitrag "United in Diversity" mit dem Biennale Prize 2019 ausgezeichnet worden. Aus Sicht der Jury bricht die 62-jährige Kunstschaffende mit ihrer Arbeit die Grenzen zwischen virtuellem und realem Raum auf und reflektiert die Möglichkeiten und Gefahren von neuen Technologien und Social Media, wie es in einer Aussendung dazu heisst.

Die Cairo Biennale, die seit dem Ausbruch des "arabischen Frühlings" zum ersten Male wieder durchgeführt wird und vergangene Woche eröffnet wurde, steht im Zeichen des "Eyes East Bound". Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler sollen sich mit ihren Vorstellungen des Ostens auseinandersetzen, Stereotypen überwinden und neue Narrative im Kontext von Tradition und kulturellem Erbe entwickeln, wie es in einem Statement des künstlerischen Leiters Ehab al-Laban heisst. Die Biennale dauert noch bis 10. August.