4. September 2009 - 3:17 / Ausstellung / Malerei 
30. Mai 2009 6. September 2009

Die Ausstellung "Positionen der Klassischen Moderne", die vom 30. Mai bis 6. September 2009 in der Aschaffenburger Kunsthalle Jesuitenkirche zu sehen ist, wird eine etwa 100 Gemälde und Papierarbeiten umfassende Auswahl der norddeutschen Sammlung Bunte zeigen.

Die zwischen 1890 und 1930 entstandenen Arbeiten spiegeln in vielgestaltiger und überzeugender Weise die Umbruchsphase der Kunstgeschichte am Anfang des 20. Jahrhunderts wider und reichen von realistisch-impressionistischer Pleinairmalerei bis zum Expressionismus.

Im Zentrum der Ausstellung steht Adolf Hölzel, ab 1905 Professor an der Stuttgarter Kunstakademie, der sich – beginnend mit dem Realismus und der Freilichtmalerei in Dachau – wenig später vom Gegenstand löst und zeitgleich mit Kandinsky in die Abstraktion vordringt. In der Ausstellung ist eine größere Anzahl von Hölzel-Schülern vertreten, von denen Oskar Schlemmer und Johannes Itten später am Bauhaus lehrten und Willi Baumeister zu einem Wortführer der ungegenständlichen Malerei in Deutschland wurde.

Einen weiteren Schwerpunkt der Ausstellung bildet eine größere Gruppe von Arbeiten des im Ersten Weltkrieg gefallenen Hölzel-Schülers Hermann Stenner. Seine Werke geben einen Einblick in die außergewöhnliche Kreativität und die rasante Entwicklung dieses jungen Malers, der sehr früh zu seiner künstlerischen Reife fand und als Resultat von nur fünf Jahren künstlerischem Schaffen ein beeindruckendes Œuvre hinterließ.


Positionen der Klassischen Moderne
Die Hamburger Sammlung Hermann Josef Bunte
30. Mai bis 6. September 2009

Kunsthalle Jesuitenkirche
Pfaffengasse 26
D - 63739 Aschaffenburg

W: http://www.kunsthalle-jesuitenkirche.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  30. Mai 2009 6. September 2009 /
7928-7928hoelzel.jpg
Adolf Hölzel; Familienszene, ca. 1912. Öl/Karton, ca. 20 x 30 cm. © Nachlass Adolf Hölzel
7928-7928schlemmer.jpg
Oskar Schlemmer; Stuttgarter Kirche in Weinbergen (Stuttgart-Wangen), 1912/13. Ö/Leinwand, 58 x 42,8 cm. © 2009 Nachlass Oskar Schlemmer, München