2. September 2020 - 13:16 / Aktuell / Philosophicum 

Das ursprünglich für Ende September anberaumte 24. Philosophicum Lech ist coronavirusbedingt auf den Herbst des nächsten Jahres verschoben worden. Konkret soll Symposium zum Thema "Als ob! Die Kraft der Fiktion" nun von 22. bis 26. September 2021 über die Bühne gehen, teilten die Organisatoren mit.

Angesichts der steigenden Infektionszahlen und weiterer Beschränkungen habe man sich für die Verschiebung entschieden, heisst es zur Begründung. Die Referenten hätten die Bedenken des Veranstalters geteilt.

Die äußerst strengen Sicherheitsmaßstäbe, die in der bisherigen Planung angelegt worden seien, hätten zwangsläufig zur Streichung von "Herzstücken" des Symposiums geführt. Diskussionen, das "Philosophieren am Berg" und der soziale Austausch wären unter diesen Bedingungen nicht durchführbar gewesen, heisst es in der Mitteilung. Man hoffe dafür, das Symposium im Herbst 2021 "ohne größere Abstriche in der bewährten Qualität“ durchführen zu können. Die Referenten hätten ihre Teilnahme für den neuen Termin zugesagt, alle bereits verkauften Karten sollen refundiert werden.

Die Verleihung des Essaypreises "Tractatus" werde "Ende September/Anfang Oktober über diverse Kanäle mit freiem Zugang zur Verfügung gestellt", so die Organisatoren weiters. Dann werde auch bekanntgegeben, wer den mit 25.000 Euro dotierten Preis für philosophische Essayistik dieses Jahr erhält.