19. November 2007 - 1:00 / Ausstellung / Archiv 
7. August 2007 25. November 2007

Vom 7. August bis 25. November 07 zeigt die Wiener Albertina Arbeiten auf Papier von Philip Guston. Guston gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten amerikanischen Künstlern des 20. Jahrhunderts. Mit seinen stilistisch so unterschiedlichen Arbeiten schlägt er eine Brücke zwischen abstraktem Expressionismus und zeichenhaftem Realismus.

Eigentlich als Maler etabliert, wandelte er sich bald zu einem bedeutenden Zeichner. Die reinen Linien hatten auf ihn kathartische Wirkung, er konnte reflektierend innehalten und sich künstlerisch neu orientieren. Nicht zuletzt konnte er seine Schaffenskrise in den 60er Jahren mithilfe der Zeichnung überwinden. Durch seine Ausdrucksvielfalt und Wandelbarkeit erreichte er auch in Europa großes Ansehen, bis jetzt waren Ausstellungen über sein Werk hier jedoch selten: Die Albertina präsentiert nun mit "Philip Guston: Arbeiten auf Papier" erstmals das 92 Werke umfassende Spätwerk des Künstlers.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Kunstmuseum Bonn, dem Louisiana Museum in Humlebæk/Dänemark, der Staatlichen Graphischen Sammlung München und Morgen Library & Museum in New York.


Philip Guston - Arbeiten auf Papier
7. August bis 25. November 2007

Albertina
Albertinaplatz 1
A - 1010 Wien

T: 0043 (0)1 534 83-555
F: 0043 (0)1 534 83-430
E: info@albertina.at
W: http://www.albertina.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Philip Guston. Drei Blicke Do, 25.06.2015
Philip Guston in der Sammlung Falckenberg Mi, 21.05.2014
Philip Guston. Das grosse Spätwerk Mi, 29.01.2014
Die Zeichnung als Hauptwerk Di, 26.02.2008

  •  7. August 2007 25. November 2007 /
1065-106501.jpg
Untitled, 1969; Bleistift auf Papier. Musée National d`Art Moderne, Centre Pompidou, Paris; © The Estate of Philip Guston
1065-106502.jpg
Untitled (Cherries), 1980; Tusche und Acryl auf Karton. Privatsammlung; © The Estate of Philip Guston
1065-106503.jpg
Untitled (Sandwich), 1980; Tusche und Acryl auf Karton. Privatsammlung; © The Estate of Philip Guston