22. November 2017 - 4:26 / Film 

Wien 1976: Die Arena wird von jungen Menschen besetzt, die ein autonomes Kulturzentrum fordern. Es finden Lesungen, Ausstellungen und Konzerte statt und das Geschehen wird auch gefilmt, u.a. von der Videogruppe Arena und Fritz Köberl. Das Ineinander von Filmemachen, Popkultur und politischer Artikulation findet hier, für Österreich gesprochen, einen entscheidenden Impuls, dem das Programm "This is not America – Austrian Drifters" bis in die Gegenwart nachgeht.

Die Figur des Drifters ist dabei konstitutiv: für einen Großteil der Figuren und die formalen Zugänge der Filme wie auch für deren Zusammenstellung. Es geht nicht darum, die Pop-Film-Beziehungsgeschichte lückenlos und akribisch nachzuvollziehen, sondern driftend den Blick mal hierhin, mal dahin zu werfen. Keine Vollständigkeit sondern vielmehr Schlaglichter auf vierzig Jahre Film als Teil der österreichischen Popkultur. Alles andere wäre ein bodenloses Unterfangen, denn Film war schon immer – auch – Teil der Popkultur.

Spielfilme wie John Cook"s "Langsamer Sommer", Niki Lists "Malaria" oder Peter Ily Huemers "Kiss Daddy Good Night" treten so in einen Dialog mit dokumentarischen Arbeiten wie Egon Humers "The Bands" und Wolfgang Strobls "Eiszeit" und avantgardistischen Arbeiten von Karin Fisslthaler, Dietmar Brehm, Billy Roisz und vielen anderen. Lässt man sich auf diese schlingernde Bewegung ein, wird sichtbar, wie Popkultur und Film beide fasziniert sind vom "coolen Wissen" um die Codes und Zeichen und den "richtigen" Habitus.

Zugleich in allen hier versammelten Filmen ganz entscheidend präsent: die Sehnsucht nach einem Abwesenden Amerika. But this is not America. So begegnet uns im Kino eine Reihe von Orten, an denen Pop in Österreich in besonderem Maße gelebt und weitergedacht wurde; das U4, die Arena, das Flex in Wien oder der Stadtwerkstatt in Linz. Zugleich wird man sich durchgehend an einem zentralen Ort der Popkultur in Österreich befinden: im Kino.

Die Schau entstand im Rahmen der Reihe "1000 Takte Film" der Diagonale 2017. Die Präsentation in Wien ist eine Kooperation mit dem Wien Museum, wo bis 25. März 2018 die Ausstellung "Ganz Wien. Eine Pop-Tour" zu sehen ist.

Zwischen 7. bis 14. Dezember 2017 werden zahlreiche Gäste – Filmschaffende sowie Zeitzeugen und Zeitzeuginnen der Pop- und Subkulturen der letzten drei Jahrzehnte – für Publikumsgespräche und Diskussionen zur Verfügung stehen, unter anderem Dietmar Brehm, Karin Fisslthaler, Reinhardt Jud, Wolfgang Kos und Walter Gröbchen.


This is not America – Austrian Drifters
Suchbewegungen zwischen Film und Pop, 1976 bis 2014
7. Dezember 2017 bis 3. Januar 2018

Österreichisches Filmmuseum
Augustinerstrasse 1
A - 1010 Wien

W: http://www.filmmuseum.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



33333-3333301.jpg
zounk!, 2012; Billy Roisz. © Österreichisches Filmmuseum
33333-3333302.jpg
Slidin' ? Alles bunt und wunderbar, 1998; Barbara Albert, Michael Grimm, Reinhard Jud. © Österreichisches Filmmuseum
33333-3333303.jpg
Kiss Daddy Good Night, 1987; Peter Ily Huemer. © Österreichisches Filmmuseum
33333-3333304.jpg
Malaria, 1982; Niki List. © Österreichisches Filmmuseum
33333-3333305.jpg
3 amerikanische LPs, 1969; Wim Wenders. © Deutsche Kinemathek