20. Oktober 2011 - 2:24 / Ausstellung / Archiv 
17. April 2011 23. Oktober 2011

Die Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall zeigt in einer großen Übersichtsausstellung das weitgespannte Werk der vielseitigen und im besten Sinne populären Künstlerin Niki de Saint Phalle (1930-2002), die mit ihren Gemälden, Assemblagen, Schießbildern, Skulpturen und Installationen einen einzigartigen Kosmos erschaffen hat. Nach dem Tod der Künstlerin sind zahlreiche Retrospektiven veranstaltet worden, die einen Querschnitt durch das gesamte Werk der Autodidaktin gezeigt haben.

Die Ausstellung in der Kunsthalle Würth zielt nun vor allem darauf ab, die Inhalte von Nikis Kunst hervorzuheben. Die Distanz, die heute zwischen ihrem Tod im Jahr 2002 und vor allem zur 1960 gegründeten Gruppe der "Nouveaux Réalistes" und ihrer Vertreter liegt, erlaubt einen freieren Blick auf ein Schaffen, das exemplarisch für seine Zeit steht. Insbesondere wird sichtbar, dass Niki de Saint Phalle in prägendem Maß die femininen Eigenschaften der zeitgenössischen Kunst ihrer Zeit in hervorragender Art und Weise zelebriert und gestaltet hat. Darüber hinaus hat die berühmte Erfinderin der "Nanas", einem Urtypus weiblicher Existenz, ein Werk geschaffen, das die archaischen Quellen des Menschseins und der Menschheit feiert und die Betrachter mit den Ursprüngen des Daseins konfrontiert.

Im Zentrum der Werkauswahl steht mit der Triade "Märchen – Träume – Mythen" ein Komplex, der vom malerischen Frühwerk bis zu den späten Skulpturen den innersten Kern von Nikis Wesen trifft. Die Übergänge und Beziehungen sind dabei fließend. Ob sie sich in Quellen wie das Tarot oder die indianische Kultur vertieft oder ihre subjektiven Erlebnisse wie ihre Kindheitserinnerungen anzapft, immer fließt ihr Interesse für die Ursprünglichkeit des Lebens unmittelbar in ihre Kunst ein. Dabei berührt dies ein weites gestalterisches Spektrum: Malerei, Zeichnung und Grafik, kolossale aber auch miniaturhafte Skulptur, Reliefs, Gärten – aber auch Bücher, Briefe und schriftliche Aufzeichnungen, bis hin zu Filmen. Es ist ein einziger Kosmos – und die Essenz ihres Schaffens.

Die von Guido Magnaguagno, ehemaliger Direktor des Museum Tinguely in Basel, in Zusammenarbeit mit Bloum Cárdenas, Enkelin der Künstlerin, kuratierte Schau mit über 100 Werken stützt sich auf Leihgaben der Niki Charitable Art Foundation in Kalifornien und Paris, dem Sprengel Museum in Hannover und dem Musée d’art moderne in Nizza, welche von Niki de Saint Phalle in reichem Maß beschenkt worden sind. Sie ergänzt zudem exemplarische Werke ihres langjährigen Begleiters Jean Tinguely, aber auch Bilder ihres ersten Lehrers, des weithin unbekannt gebliebenen Hugh Weiss. Insbesondere integriert die Präsentation das häufig separierte Filmschaffen der Künstlerin, das ihre Traumwelten wie ihre Auseinandersetzung mit dem Patriarchat veranschaulicht.

Niki de Saint Phalle – Spiel mit mir
Sammlung Würth und Leihgaben
17. April bis 23. Oktober 2011

Kunsthalle Würth
Lange Straße 35
D - 74523 Schwäbisch Hall

T: 0049 (0)791 94-6720
F: 0049 (0)791 94-67255
E: kunsthalle@wuerth.com
W: http://kunst.wuerth.com/de/kunsthalle-wuerth/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Niki de Saint Phalle und das Theater Mo, 13.03.2017
Niki de Saint Phalle. The Big Shots Di, 26.04.2016
Niki de Saint Phalle - Méchant Méchant Do, 17.10.2013
Im Garten der Fantasie Mi, 22.09.2010
Fly Niki Do, 14.01.2010

  •  17. April 2011 23. Oktober 2011 /
15515-15515familyportrait.jpg
Family Portrait, 1956. Öl auf Leinwand, 151,3 x 100 cm; Sprengel Museum Hannover. Schenkung Niki de Saint Phalle
15515-15515nanamosaquenoire.jpg
Nana Mosaique Noire, 1999. Polyester und Mosaik, 254 x 122 x 122 cm; Sammlung Würth, Inv. 11322
15515-15515spielmitmir.jpg
Spiel mit mir, 1954-1955. Öl auf Leinwand, 63 x 82 cm; Kunstmuseum St. Gallen