10. August 2020 - 6:49 / Aktuell 

Das niederösterreichische Landesarchiv soll in Zukunft als österreichweit erstes auch digital nutzbar sein. Das Softwaresystem soll es ab den kommenden Monaten den Anwendern ermöglichen, von zu Hause aus auf elektronisch archivierte Unterlagen und Dokumente zuzugreifen.

Das Projekt wurde vor zwei Jahren gestartet und ist mit 250.000 Euro budgetiert, heisst es in einer Aussendung dazu. Gemäss dem zuständigen Landesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) werde in den nächsten Monaten die entsprechende Software implementiert. "Das digitale Archiv muss installiert und Millionen an elektronischen Akten übernommen werden. Diese Tätigkeit wird auch in Zukunft eine der wichtigsten des Landesarchives sein", betont Schleritzko.

"Das digitale Archiv ist ein komplexes Softwaresystem, das elektronische Akten zur Archivierung übernimmt und so eine dauerhafte und unverfälschte Aufbewahrung gewährleistet", erklärt Archivdirektor Roman Zehetmayer. Neben der besseren Zugänglichkeit der Inhalte für Bürger soll das digitale Archiv auch das laufende Dokumentenmanagement der Landesverwaltung erleichtern und einen Beitrag zur Datenschutzgrundverordnung leisten.

Das Landesarchiv mit Sitz in St. Pölten ist das größte öffentliche Archiv in Niederösterreich, in ihm werden Originale und Unikate zur Geschichte des Landes aus 900 Jahren aufbewahrt. Das Landesarchiv ist seit 1863 eine eigenständige Institution innerhalb der Landesverwaltung.