Seit zehn Jahren prägt es das Ensemble aus Architektur, Kunst und Natur auf dem Mönchsberg: das Schlafende Haus des renommierten Schweizer Künstlers Not Vital (1948 Sent, CH). Die zehn Meter hohe Skulptur aus Stahldrahtgeflecht kam 2010 als Dauerleihgabe der Galerie Thaddaeus Ropac an das Museum der Moderne Salzburg und hat seither seine prominente Position neben dem Museumsgebäude auf dem Berg inne.

Das Museum der Moderne Salzburg widmet Vital seit 8. Dezember 2020 und noch bis 13. Juni 2021 die erste museale Einzelausstellung in Österreich. Die umfangreiche Personale präsentiert 21 Skulpturen, drei sowohl raum- als auch wandgreifende Installationen und 140 Zeichnungen.

Ursprünglich wurde das Schlafende Haus für eine Ausstellung der Kunsthalle Wien 2009 geschaffen und kam im Folgejahr nach Salzburg. Die markante kegelförmige Skulptur besitzt eine besondere Eigenschaft: Sie kann sich abends hinlegen und morgens aufstehen. In dem imposanten beweglichen und begehbaren Hybrid aus Architektur und Skulptur verbindet Vital spannungsreich formale Klarheit mit inhaltlicher Mehrdeutigkeit. Als Salzburgs einziges sich bewegendes Kunstwerk im öffentlichen Raum ist das Schlafende Haus stadtbekannt und für das Museum der Moderne Salzburg zu einem Wahrzeichen geworden.

Museum der Moderne Mönchsberg
Mönchsberg 32
A - 5020 Salzburg

W: http://www.museumdermoderne.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Not Vital, Schlafendes Haus, 2009, Foto: Rainer Iglar © Museum der Moderne Salzburg
Not Vital, Schlafendes Haus, 2009, Foto: Rainer Iglar © Museum der Moderne Salzburg