22. September 2021 - 13:36 / Aktuell / Kunst / Kunstpreise 

Der Otto Mauer Fonds vergibt Ende dieses Jahres zum nunmehr einundvierzigsten Male den mit 11'000 Euro dotierten Msgr. Otto Mauer-Preis für bildende Kunst (Malerei, Grafik, Skulptur, Objekte, Installationen, Neue Medien). Der Preis ist zudem mit einer Ausstellung im Jesuiten-Foyer (1010 Wien) sowie mit umfangreicher Pressearbeit verbunden. Kunstschaffende aus Österreich, aus Südtirol (Provinz Bozen) und solche, die ihren Wohnsitz seit mindestens fünf Jahren in Österreich haben, können zwischen 11. und 13. Oktober entsprechende Bewerbungen einreichen. Die BewerberInnen dürfen am 31.12.2021 das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Der Preis ist als Anerkennung für das bisher geschaffene Werk des/r betreffenden Kunstschaffenden gedacht.

Einzureichen ist eine Dokumentation, die eine Beurteilung des bisherigen künstlerischen Schaffens ermöglicht (Kataloge, Fotos, Texte, Videos; keine Originale) sowie ein Lebenslauf der Künstlerin / des Künstlers. Diese Unterlagen sind mit Name, Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum und der Aufschrift "Msgr. Otto Mauer-Preis 2021“ zu versehen und vom 11. bis 13. Oktober 2021 in der Zeit von 10 bis 13 und 16 bis 17.30 Uhr abzugeben oder per Post einzusenden, wobei diese Sendungen spätestens am Mittwoch, den 13. Oktober 2021, eingelangt sein müssen.

Die Auszeichnung geschieht in Weiterführung der Anliegen Msgr. Otto Mauers (1907–1973), der durch sein Engagement für zeitgenössische Kunst und junge KünstlerInnen internationale Anerkennung gefunden hat. Zu den bisherigen PreisträgerInnen zählen unter anderem Alfred Klinkan (1981), Erwin Bohatsch (1983), Erwin Wurm (1984), Gunter Damisch (1985), Franz West (1986), Peter Kogler (1988), Brigitte Kowanz (1989), Christoph Luger (1990), Martin Walde (1991), Lois Renner (1992), Heimo Zobernig (1993), Dorit Margreiter (2002), Simon Wachsmuth (2003), Esther Stocker (2004), Jun Yang (2005), Alfredo Barsuglia (2019) und Barbara Kapusta (2020).