14. November 2022 - 6:31 / Ausstellung / Retrospektive 
17. November 2022 18. Dezember 2022

Die Ausstellung in der Kunst Halle Sankt Gallen schaut auf 15 Jahre Kunst und Aktivismus des in St.Gallen aufgewachsenen Theaterregisseurs, Intendanten und Autors Milo Rau zurück.

Seine Aktivitäten und Projekte reichen von der umstrittenen St.Galler Aktion "City of Change" mit dem Ziel der Einführung des Stimmrechts für Ausländer:innen in St.Gallen, den Volksprozessen in Moskau und Zürich, der Gründung einer Filmschule in Mossul/IQ bis zum letztjährigen Film "Das Neue Evangelium" – eine zeitgenössische Adaption der Passion Christi. Anhand Raus Werk werden in der Ausstellung fundamentale Fragen gestellt: Wie funktioniert radikale, sozial engagierte Kunst? Ist eine globale, transnationale Kunst möglich? Was sind Mikroökologien? Kann Kunst die Welt verändern – warum überhaupt Kunst?

In der Ausstellung sind Video- und Filmarbeiten, installative Interventionen und Archivmaterialien zu sehen und werden gleichzeitig in Verbindung zueinander gestellt. Dadurch soll dem Publikum ein vertiefter Einblick in Raus visuelle Werkstatt, künstlerisches Denken und politischen Aktivismus ermöglicht werden.

Am 17. November 2022 erhält Milo Rau den Grossen St.Galler Kulturpreis der St.Gallischen Kulturstiftung, die "seine vielfältigen, international beachteten, bedeutsamen und mutigen Arbeiten" würdigt.

Milo Rau wurde 1977 in Bern geboren und studierte Soziologie, Romanistik und Germanistik in Paris, Berlin und Zürich, u. a. bei Pierre Bourdieu und Tzvetan Todorov. Seit 2002 entstanden über 50 Theaterstücke, Filme, Bücher und Aktionen, die in über 30 Ländern zu sehen waren. 2007 gründete er das International Institute of Political Murder (IIPM), seit der Spielzeit 2018/19 ist Milo Rau Künstlerischer Leiter des NTGent. Rau erhielt zahlreiche Auszeichnungen, wie 2016 als jüngster Künstler überhaupt den Preis zum Welttheatertag des Internationalen Theaterinstituts oder 2017 die Saarbrücker Poetik-Dozentur für Dramatik. Seine Theaterstücke und Filme wurden in über zehn Ländern mit Kritikerpreisen ausgezeichnet. 2018 erhielt Milo Rau für sein Gesamtwerk den Europäischen Theaterpreis.

Milo Rau
"Warum Kunst?"
17. November bis 18. Dezember 2022
Late Night Opening: Donnerstag, 17. November 2022, 22 Uhr

Kunst Halle St. Gallen
Davidstrasse 40
CH - 9000 St. Gallen

W: http://www.k9000.ch

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  17. November 2022 18. Dezember 2022 /
Milo Rau, Das Neue Evangelium, 2020. Photo: Fruitmarket, Langfilm, IIPM, Armin Smailovic.
Milo Rau, Das Neue Evangelium, 2020. Photo: Fruitmarket, Langfilm, IIPM, Armin Smailovic.
Milo Rau, Das Kongo Tribunal, Videostill, 2015. Photo: Fruitmarket, Langfilm.
Milo Rau, Das Kongo Tribunal, Videostill, 2015. Photo: Fruitmarket, Langfilm.
Milo Rau, Hate Radio, 2011. Photo: IIPM, Zeno Graton.
Milo Rau, Hate Radio, 2011. Photo: IIPM, Zeno Graton.
Milo Rau, Wilhelm Tell, Schauspielhaus Zürich, 2022. Photo: Flavio Karrer.
Milo Rau, Wilhelm Tell, Schauspielhaus Zürich, 2022. Photo: Flavio Karrer.