8. Mai 2015 - 3:15 / Ausstellung / Archiv 
22. März 2015 17. Mai 2015

Mel Ramos (*1935) gilt als Legende der Pop-Art. In seinen künstlerischen Anfängen der frühen 1950er Jahre zeichnet Ramos malerisch beeinflusst von der Bay Area Figurative School, Alltagsszenen und realistische Genrefiguren. Bereits Ende der 1950er Jahre entdeckt er seine Faszination für Comichefte, malt Batman und Superman. "Der Kern meiner Arbeit ist, dass Kunst aus Kunst entsteht. Comichefte und Magazine sind für mich Kunst" sagt Ramos und erklärt damit das, was die Kunstauffassung dieser Zeit als trivial empfindet, für "kunstwürdig".

1963 nimmt Ramos an der Ausstellung "Pop Goes the East" im Contemporary Art Museum in Houston teil und eröffnet 1964 seine erste Einzelausstellung in einer New Yorker Galerie. Hierbei etabliert sich Ramos als einer der Hauptvertreter der Pop Art neben namhaften Künstlern wie Andy Warhol und Roy Lichtenstein.

Mitte der 1970er Jahre beschäftigte sich Ramos mit der künstlerischen Darstellung von Pin-up-Girls und Darstellungen aus der Werbung, die sich der aufreizenden Weiblichkeit bedient. Ramos überspitzt, was in der amerikanischen Werbung der 1960er Jahre angelegt ist: Produkte durch erotisierende Darstellungen besser zu vermarkten, ganz nach dem Motto "Sex sells". So zeigt er sich um Colaflaschen, Zigarettenpackungen oder auf Käsestücken räkelnde Pin-up-Girls, die fortan seine Bilder bestimmen.

In den 1970er Jahren kehrt er diesen Ansatz um, indem er Bildzitate berühmter Gemälde der Kunstgeschichte trivial darstellt. Er zitiert beispielsweise Édouard Manets Gemälde "Olympia" von 1863 und zeigt die weibliche Aktfigur als nacktes Pin-up-Girl mit Bikinistreifen. "Ich stehle Ideen. Ich schäme mich nicht dafür. Ich gebe ihnen meine Signatur und das ist alles, was zählt", äußert sich Ramos selbstbewusst.

Anlässlich des 80. Geburtstages des Künstlers zeigt das Ludwig Museum einen umfangreichen Querschnitt seiner Druckgrafiken, sowie einige Gemälde und Skulpturen, die zu den bekanntesten Werken der Pop-Art zählen.


Mel Ramos – My Age of Pop
22. März 2015 bis 17. Mai 2015

Ludwig Museum im Deutschherrenhaus
Danziger Freiheit 1
D - 56068 Koblenz

T: 0049 (0)261 3040-40
F: 0049 (0)261 3040-413
E: info@ludwigmuseum.org
W: http://www.ludwigmuseum.org/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Swiss Pop Art Do, 11.05.2017
This was tomorrow. Pop Art in Great Britain 1947-1968 Mo, 13.02.2017
Pop up! Bildikonen der 60er und 70er Jahre So, 15.01.2017
American Pop Art So, 08.05.2016
Yes!Yes!Yes! Warholmania in Munich Mo, 12.10.2015
"Ludwig Goes Pop" im Wiener Mumok Sa, 12.09.2015
Hamburger Bahnhof zeigt Arbeiten von Elaine Sturtevant Di, 18.08.2015
Drawing Double Reversal Fr, 01.05.2015
Sturtevant Drawing Double Reversal Mi, 28.01.2015
Ludwig goes Pop Mi, 07.01.2015
Posters. Andy Warhol Mi, 03.09.2014
Reading Andy Warhol So, 12.01.2014
Ikonen der Pop-Art in Tuttlingen Mo, 01.04.2013
Pop Art Design Fr, 01.02.2013
Pop and the Sixties So, 02.09.2012
Girls, Candies & Comics Di, 24.05.2011
Roy Lichtenstein - Black & White Di, 10.05.2011
Power Up - Female Pop Art Sa, 05.03.2011
Andy Warhol. The Early Sixties Mo, 17.01.2011
Kunst als Motiv Mo, 27.09.2010
Mel Ramos - 50 Jahre Pop Art Mo, 19.04.2010
Lichtensteins Plakate in Hamburg So, 08.03.2009
Pop Art Portraits Fr, 30.05.2008
Andy Warhol und die amerikanischen Mythen Sa, 05.04.2008
American Pop Poster Di, 23.10.2007
Ein Sommer mit Andy in Baden-Baden Sa, 29.09.2007
Andy Warhol und die Minimal Art Di, 24.07.2007

  •  22. März 2015 17. Mai 2015 /
28822-28822haveahavanna11996lithografiemelramosvgbildkunst2015.jpg
Have a Havanna #1, 1996. Lithografie, © Mel Ramos; VG Bild-Kunst, 2015
28822-28822cady2snickers2004lithographiemelramosvgbildkunst2015.jpg
Candy II (Snickers), 2004. Lithographie, © Mel Ramos; VG Bild-Kunst, 2015
28822-28822martinimiss1995lithographiemelramosvgbildkunst2015.jpg
Martini Miss, 1995. Lithographie, © Mel Ramos; VG Bild-Kunst, 2015
28822-28822melramosinseinemstudioinsanfranciso...dirkgeuerdsseldorf.jpg
Mel Ramos in seinem Studio in San Franciso; © Dirk Geuer, Düsseldorf