3. März 2009 - 2:26 / Ausstellung / Archiv 
13. Dezember 2008 8. März 2009

In den Jahren 1941 bis 1942 schuf Max Beckmann im Exil in Amsterdam eine Lithographienfolge zur Offenbarung des Johannes mit dem Titel "Apokalypse". Die Freunde der Staatsgalerie Stuttgart - Stuttgarter Galerieverein konnten 2008 ein außergewöhnliches Konvolut zu dieser Folge erwerben, das ab 13. Dezember in den neuen Räumlichkeiten des Erdgeschosses der Alten Staatsgalerie präsentiert wird.

Neben dem bedeutenden Konvolut zur Apokalypse zeigt die Ausstellung weitere Arbeiten Beckmanns aus dem Besitz der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie, darunter einige seiner Selbstbildnisse sowie die Auferstehung aus der Folge Gesichter von 1918, die in Bezug zum gleichnamigen Gemälde in der Staatsgalerie steht. Auch die Lithographienfolge mit sechs Blättern zum Neuen Testament von 1911 wird zu sehen sein.

Beckmann fertigte im Auftrag des Inhabers der Bauerschen Schriftgießerei in Frankfurt a.M., Georg Hartmann, zunächst 27 Zeichnungen an. Diese wurden in den Kriegstagen heimlich nach Frankfurt gebracht und dort auf Stein umgedruckt. Die Probeabzüge ohne Schrift wurden nach Amsterdam zurückgeschickt, wo sie der Künstler mit Aquarellfarben handkolorierte. Dieses "Urexemplar" wurde wiederum nach Frankfurt zurückgesandt und diente dort als Vorlage für die von verschiedenen Zeichnern in der Bauerschen Gießerei ausgeführte farbliche Fassung der weiteren Exemplare; fünf davon kolorierte Max Beckmann selbst.

Offiziell wurden 24 nummerierte und kolorierte Exemplare gedruckt und mit einer Widmung am Ende versehen. Georg Hartmann beabsichtigte, die Apokalypse als Privatdruck herauszugeben und sie vertrauten Freunden und Kollegen zu schenken. Da ab 25 Exemplaren eine Genehmigung des Propagandaministeriums notwendig war, sollten offiziell nicht mehr als 24 nummerierte Drucke hergestellt werden. Im Verborgenen wurden jedoch weitere nicht nummerierte Exemplare gedruckt, von denen sieben kolorierte und zehn nicht kolorierte derzeit bekannt sind.

Bei den Illustrationen Beckmanns handelt es sich um 17 ganzseitige Darstellungen sowie 10 Vignetten für Textseiten. Verschiedene Einträge in den Tagebüchern des Malers, in denen er die Apokalypse liebevoll schnoddrig "Apo" oder auch "Glypse" nennt, zeugen von der Arbeit an den Zeichnungen. Die mehrfach wiederkehrende Bemerkung "déprimé" zeigt das Ringen um die Form im von Bomben bedrohten Amsterdam. Diese Aktualität jedoch steht in den Bildern nicht im Vordergrund, sondern es ist das Schicksal des Menschen und dessen Erlösung, das Beckmann thematisiert.

In seinen Darstellungen zur Apokalypse finden sich keine direkten Anspielungen auf den Krieg. Stattdessen integrierte Beckmann immer wieder Elemente seiner persönlichen Symbolsprache wie Kerzen, Fische, Schwerter und mehrfach auch Selbstbildnisse. Dadurch zeigt er auch seine persönliche Geschichte als von Verfolgung bedrohter Exilant. Die Arbeit an der Apokalypse wird zur Erlösung - einerseits für den Künstler, andererseits, durch ihn als Stellvertreter, für die gesamte Menschheit.

Beckmann illustriert nicht nur den Text, sondern er "schreibt" in Bildern ein allgemeingültiges "Musterbuch" über die Hoffnung. Um diese übergreifende Thematik zu vermitteln und den Betrachter zu erschüttern, bedurfte es keiner aggressiven oder zu eindeutigen Bildsprache. Die überwiegend inneren Frieden vermittelnden Arbeiten angesichts der realen Hölle des Krieges ist nicht nur das Erstaunlichste an Beckmanns Kunst, sondern das wahrhaft Ergreifende.


Max Beckmann - Apokalypse
13. Dezember 08 bis 8. März 09

Staatsgalerie Stuttgart
Konrad-Adenauer-Str. 30-32
D - 70173 Stuttgart

T: 0049 (0)711 470 40 0
F: 0049 (0)711 236 99 83
E: info@staatsgalerie.de
W: http://www.staatsgalerie.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Max Beckmann. Die Stillleben Do, 15.01.2015
Goethe - Faust - Beckmann Di, 13.01.2015
Mythos Welt Sa, 26.07.2014
Max Beckmann - Kleine Stilleben Do, 03.10.2013
"Oh mein Liebling ich werde so bös zu Dir sein" So, 11.11.2012
Max Beckmann – Die Landschaften Di, 17.01.2012
Beckmann & Amerika Mi, 28.12.2011
Exil in Amsterdam Do, 24.01.2008

  •  13. Dezember 2008 8. März 2009 /
6194-619401.jpg
Im Anfang war das Wort / Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben (Johannesevangelium I, 1 / Offenbarung XIV, 13), Apokalypse. Staatsgalerie Stuttgart, Leihgabe der Freunde der Staatsgalerie Stuttgart. © VG Bild-Kunst, Bonn 2008
6194-619402.jpg
Gott wird abwischen alle Tränen (Offenbarung (XXI, 4). Apokalypse o. S. [S. 71]: ganzseitig. Blatt: 38,7 x 29,8; Darstellung: 33,2 x 26,3 cm. Staatsgalerie Stuttgart, Leihgabe der Freunde der Staatsgalerie Stuttgart. © VG Bild-Kunst, Bonn 2008
6194-619403.jpg
Der Hinweis auf das baldige Kommen Jesu (Offenbarung XXII, 1). Apokalypse o. S. [S. 75]: ganzseitig. Blatt: 40,4 x 31,1; Darstellung: 33,7 x 27 cm. Staatsgalerie Stuttgart, Leihgabe der Freunde der Staatsgalerie Stuttgart. © VG Bild-Kunst, Bonn 2008
6194-619404.jpg
Die große Hure Babylon (Offenbarung XVII, 1?2). Apokalypse S. 55: Vignette; Blatt: 17,4 x 24; Darstellung: 10,8 x 19,3 cm. Staatsgalerie Stuttgart, Leihgabe der Freunde der Staatsgalerie Stuttgart. © VG Bild-Kunst, Bonn 2008
6194-619405.jpg
Die vier apokalyptischen Reiter (Offenbarung VI, 1?8). Apokalypse o. S. [S. 23]: ganzseitig; Blatt: 29,5 x 27,1; Darstellung: 24,4 x 16,8 cm. Staatsgalerie Stuttgart, Leihgabe der Freunde der Staatsgalerie Stuttgart. © VG Bild-Kunst, Bonn 2008