14. August 2019 - 4:38 / Ausstellung / Sonstige
1. September 2019 5. Januar 2020

Bei Masken denken wir an Fasnacht, Karneval, an afrikanische Stammesriten oder Totenmasken, an Theater, Film und Mode - an Rollenspiel, Identitätswechsel, Verhüllung und Schutz. Masken haben als kultische Objekte eine lange, komplexe und auch kontroverse Geschichte. Ebenso in der bildenden Kunst hat die Maske eine lange Tradition. Doch wie wird das Thema in der zeitgenössischen Kunst behandelt? Die internationale Gruppenausstellung Maske. In der Kunst der Gegenwart spürt dieser Frage nach.

Die Ausstellung "Maske" zeigt, dass sich Gegenwartskünstler/innen nicht nur für die Maske als Objekt interessieren, sondern insbesondere für ihre sozialen, kulturellen und politischen sowie symbolischen Bedeutungen. Im Spannungsfeld von Zeigen und Verhüllen und in einer Gesellschaft, in der gekonnte Selbstdarstellung als Gradmesser des persönlichen Erfolgs gehandelt wird, geniesst die Maske heute wieder höchste Aktualität.

Masken – physische und symbolische – sind omnipräsent; in der realen genauso wie in der virtuellen Welt. Formen der Maskerade begegnen uns als Mittel, um gesellschaftlich normierte Geschlechter- und Rollenzuordnungen zu durchbrechen. Sie begegnen uns aber auch in den sozialen Medien, wo mit wenigen Mausklicks das ursprüngliche Bild in Sekundenschnelle verwandelt wird. Masken setzen wir auf, um in eine Rolle zu schlüpfen. Sie bieten die Möglichkeit zum Tausch des Selbst. In den Medien tragen Masken bisweilen traurigen Symbolcharakter für die turbulente Weltlage. Wir sehen vermummte Demonstrantinnen oder Occupy-Wallstreet-Aktivisten mit charakteristischen Guy-Fawkes-Masken; verhüllte Terroristen und Soldaten in Schutzmasken.

36 Künstler/innen aus zwölf Ländern nehmen sich in der Ausstellung MASKE dem brisanten Thema an und unterziehen sowohl den Begriff als auch das Objekt Maske einer Diagnose und Neubewertung im Licht unserer Zeit. Zu sehen sind rund 160 Werke unterschiedlichster Medien wie Fotografie, Malerei, Installation, Skulptur und Video. Sie sind mehrheitlich in den letzten zehn Jahren entstanden. Die Kunstschaffenden interessiert weniger der psychologisierende Blick hinter die Maske, sondern der Blick auf die Maske: Sie thematisieren die Maske als Kunstobjekt und rituellen Gegenstand, als Mittel der (virtuellen) Selbstdarstellung, des politischen Ausdrucks oder als Instrument zum Spiel mit unterschiedlichen Identitäten.

Die Ausstellung "Maske" ist als assoziativer Rundgang angelegt – vielgestaltig wie das Thema selbst werden unterschiedlichste Zugänge vorgestellt. Die gezeigten Arbeiten belegen eindrücklich die Faszination, welche das Thema auf das aktuelle Kunstschaffen (und sein Publikum) ausübt, ebenso wie dessen Komplexität und Abgründe. Das Motiv der Maske ist offensichtlich ein reichhaltiger Nährboden. Es bietet den Künstler/innen vielfältigste Möglichkeiten die Gegenwart zu reflektieren.

Künstlerinnen und Künstler: Kader Attia (*1970, FR), Silvia Bächli (*1956, CH) & Eric Hattan (*1955, CH), Sabian Baumann (*1962, CH), Nathalie Bissig (*1981, CH), Olaf Breuning (*1970, CH), Edson Chagas (*1977, AO), Hélène Delprat (*1957, FR), Cecilia Edefalk (*1954, SE), Nicole Eisenman (*1965, FR), Theaster Gates (*1973, USA), Gauri Gill (*1970, IN), Douglas Gordon (*1966, UK), Aneta Grzeszykowska (*1974, PL), Christoph Hefti (*1967, CH), Judith Hopf (*1969, DE), Cameron Jamie (*1969, USA), Laura Lima (*1971, BR), Christian Marclay (*1955, CH), Mélodie Mousset (*1981, FR/CH), Mike Nelson (*1967, UK), Elodie Pong (*1966, USA/CH), Pope.L (*1955, USA), Ugo Rondinone (*1964, CH), Amanda Ross-Ho (*1975, USA), Markus Schinwald (*1973, AT), Cindy Sherman (*1954, USA), Francisco Sierra (*1977, CH), Simon Starling (*1967, UK), John Stezaker (*1949, UK), Rosemarie Trockel (*1952, DE), Paloma Varga Weisz (*1966, DE), Gillian Wearing (*1963, UK), Susanne Weirich (*1962, DE), Pedro Wirz (*1981, BR/CH), Sislej Xhafa (*1970, KO)

Maske. In der Kunst der Gegenwart
1. September 2019 bis 5. Januar 2020
Vernissage: Sa 31. August, 18 Uhr

Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
CH - 5001 Aarau

T: 0041 (0)62 83523-30
F: 0041 (0)62 83523-29
W: http://www.aargauerkunsthaus.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  1. September 2019 5. Januar 2020 /
Sabian Baumann: Ohne Titel, 2008. Ungebrannter Ton, Lack, ca. 24 x 15 x 12 cm. Im Besitz der Künstlerin, Courtesy Galerie Mark Müller, Zürich; © Sabian Baumann. Foto: Anja Busse
Sabian Baumann: Ohne Titel, 2008. Ungebrannter Ton, Lack, ca. 24 x 15 x 12 cm. Im Besitz der Künstlerin, Courtesy Galerie Mark Müller, Zürich; © Sabian Baumann. Foto: Anja Busse
Olaf Breuning: Emojis, 2014. C-print/Fototapete, Masse variabel; Courtesy der Künstler. © 2019 Studio Olaf Breuning
Olaf Breuning: Emojis, 2014. C-print/Fototapete, Masse variabel; Courtesy der Künstler. © 2019 Studio Olaf Breuning
Edson Chagas: OIKONOMOS, 2011. C-Print, 100 x 100 cm; Courtesy the artist and APALAZZOGALLERY. © Edson Chagas
Edson Chagas: OIKONOMOS, 2011. C-Print, 100 x 100 cm; Courtesy the artist and APALAZZOGALLERY. © Edson Chagas
Cecilia Edefalk: At the Moment Untitled, 1997/1998. Öl auf Leinwand, Ø 168 cm; Malmö Konstmuseum. © Cecilia Edefalk/ Andreas Nilsson/ Malmö Konstmuseum
Cecilia Edefalk: At the Moment Untitled, 1997/1998. Öl auf Leinwand, Ø 168 cm; Malmö Konstmuseum. © Cecilia Edefalk/ Andreas Nilsson/ Malmö Konstmuseum
Gauri Gill: Untitled, from Acts of Appearance, 2015-ongoing. Pigmentdruck auf Archivpapier, 40.6 x 61 cm; Courtesy Gauri Gill. © Gauri Gill
Gauri Gill: Untitled, from Acts of Appearance, 2015-ongoing. Pigmentdruck auf Archivpapier, 40.6 x 61 cm; Courtesy Gauri Gill. © Gauri Gill