24. Juni 2021 - 4:19 / Ausstellung / Gegenwartskunst 
26. Juni 2021 9. September 2021

Die Ausstellung im Bildraum Bodensee präsentiert Skulpturen der Künstlerin aus Beton und Holz sowie Wandarbeiten aus Zement und Polystyrol.

Als die gebürtige Slowenin Maruša Sagadin bei Monica Bonvicini Bildhauerei zu studieren begann, hatte sie bereits ein Architekturstudium absolviert. Ihre glanzvollen und bunten Skulpturen erinnern mit ihren polierten Flächen und humoristischen Twists an spiegelnde Oberflächen von Hochausfassaden, gleichzeitig spielen sie mit gesellschaftlichen Normierungen und Ausschlussmechanismen und deren Manifestation im gebauten Raum.

Sagadins Werke kreisen um Befragungen zu Zeichensystemen und Formensprachen, die der Pop- und Subkultur entnommen sind. Dabei sind die Skulpturen der Künstlerin oft semi-funktional — haben etwa auch den Charakter einer Bank, eines Regals oder anderen Möbels. Mit pigmentiertem Beton überzogen erhalten diese einen stoff-ähnlichen Charakter, mit Glanzlack einkräftig-poppiges Make-up.

Die Werke "Marička" (Schnelle Beine) und "Marjetka" (Mit Händen und Füßen sprechen) sind menschenhoch und beziehen sich auf konkrete Frauen: Tante und Cousine der Künstlerin. Die Skulpturen spiegeln charakteristische Aspekte der beiden Personen wider: Schnelle Beine für die Marathonläuferin und Gestikulation für die Gehörlose. Für jene Skulpturen, in denen funktionale Objekte wie Bänke, Regale oder Paravents anklingen und die wir gewöhnlich mit privaten Innenräumen verbinden, verwendet Maruša Sagadin jedoch Materialien, die wir gemeinhin mit Öffentlichkeit assoziieren und die als eher männlich konnotiert sind.

Auf Einladung von Maruša Sagadin wird Juliana Lindenhofer einen Raum der Ausstellung mit Skulpturen und einem DJ-Set bespielen, beeinflusst von der Ästhetik des Clubs als Chance, Gemeinschaften zu finden. Ergänzt wird die Ausstellung durch einen Text der freien Kuratorin Karin Pernegger.

Maruša Sagadin (geboren 1978) lebt und arbeitet in Wien.

Maruša Sagadin: "Wenn ich Cola mag, weiß ich nicht, ob das eine
Illusion ist, weil ich ja weiß, dass Cola sehr viel Zucker hat

26. Juni bis 9. September 2021

Eröffnung: Freitag, 25. Juni, 15 bis 20
Uhrzeitgleich mit der Eröffnung im KUB Schaufenster einen Stock tiefer

Performance Talk
Samstag, 26. Juni, 17Uhr mit Maruša Sagadin, Juliana Lindenhofer und Karin Pernegger

Bildraum Bodensee
Seestraße 5
A - 6900 Bregenz

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  26. Juni 2021 9. September 2021 /
Maruša Sagadin, Herz-Bar / Artists Bar, 2019, Foto: Paul Knight © Bildrecht, Wien 2021
Maruša Sagadin, Herz-Bar / Artists Bar, 2019, Foto: Paul Knight © Bildrecht, Wien 2021
Maruša Sagadin, Schnelle Beine, 2019 | Foto: Dejan Habicht © Courtesy Christine König Galerie, Wien und die Künstlerin | Bildrecht, Wien 2021
Maruša Sagadin, Schnelle Beine, 2019 | Foto: Dejan Habicht © Courtesy Christine König Galerie, Wien und die Künstlerin | Bildrecht, Wien 2021
Maruša Sagadin, Tschumi Alumni, 2018 | Foto: MK, Halle für Kunst und Medien, Graz © Courtesy Christine König Galerie, Wien und die Künstlerin | Bildrecht, Wien 2021
Maruša Sagadin, Tschumi Alumni, 2018 | Foto: MK, Halle für Kunst und Medien, Graz © Courtesy Christine König Galerie, Wien und die Künstlerin | Bildrecht, Wien 2021