9. Dezember 2019 - 4:33 / Ausstellung / Performance 
28. November 2019 16. Februar 2020

Die Performance-Künstlerin Martina-Sofie Wildberger (*1985) ist Trägerin des Manor Kunstpreises Schaffhausen 2019. Der Manor Kunstpreis ist einer der wichtigsten Förderpreise zeitgenössischen Kunstschaffens in der Schweiz, wird in Schaffhausen bereits zum 13. Mal vergeben und ist mit 15'000 Franken Preisgeld dotiert.

In ihrer Arbeit konzentriert sich Martina-Sofie Wildberger ganz auf den Klang von Sprache und Lauten. Mittels Struktur- und Sinnverschiebungen umkreist sie Themen wie Verständigung, das Verhandeln von Beziehung und Sprache als Machtinstrument. Doch es geht immer auch um poetischen Ausdruck und Verkörperung von Stimme im Raum. Das Publikum ist Teil dieses vielschichtigen, auch emotionalen Klangraumes und der Erprobung, was Worte und Stimmen vermögen.

In der neu entwickelten Performance SCREAM lotet die Künstlerin diese Grenzen noch weiter aus. Eine Sound-Installation trägt permanent Stimmphänomene in den Ausstellungsraum, in dem Typografie das Publikum grossflächig – und gelegentlich hautnah – umgibt.

Martina-Sofie Wildberger studierte Kunst an der Haut école d’art et de design – Genève (HEAD) sowie Kunstgeschichte und deutsche Literatur an der Universität Genf. Neben dem Manor Kunstpreis wurde der Künstlerin jüngst das Vordemberge-Gildewart-Stipendium verliehen, zuvor unter anderem der Swiss Art Award sowie der Kiefer-Hablitzel Preis. Atelier-Stipendien führten sie nach Berlin, Paris, New York und Rom. Derzeit lebt und arbeitet sie in Zürich und Genf.

Der Manor Kunstpreis, einer der wichtigsten Förderpreise des zeitgenössischen Kunstschaffens in der Schweiz, wurde 1982 von Philippe Nordmann ins Leben gerufen, um jungen Schweizer Kunstschaffenden eine Plattform zu bieten. Er wird jährlich in verschiedenen Kantonen von einer Fachjury verliehen. Ein Blick auf die Liste der Preisträger zeigt, dass der Manor Kunstpreis zum internationalen Durchbruch einer ganzen Reihe von Künstlern, wie zum Beispiel Luciano Castelli (Kunstpreis Luzern 1984), Marie José Burki (Kunstpreis Genf 1993), Pipilotti Rist (Kunstpreis St. Gallen 1994) oder Yves Netzhammer (Kunstpreis Schaffhausen 1998) beigetragen hat.

Martina-Sofie Wildberger. Scream
Manor Kunstpreis Schaffhausen 2019
28. November 2019 bis 16. Februar 2020

Museum zu Allerheiligen
Klosterstrasse 16
CH - 8200 Schaffhausen

T: 0041 (0)52 633 07 77
F: 0041 (0)52 633 07 88
E: admin.allerheiligen@stsh.ch
W: http://www.allerheiligen.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  28. November 2019 16. Februar 2020 /
Martina-Sofie Wildberger, I WANT TO SAY SOMETHING, 2017, Performance, 1.5h, mit Tobias Bienz und Denise Hasler, Corner College, Zürich © 2017 Association 18, Genève; Foto: Dominik Zietlow
Martina-Sofie Wildberger, I WANT TO SAY SOMETHING, 2017, Performance, 1.5h, mit Tobias Bienz und Denise Hasler, Corner College, Zürich © 2017 Association 18, Genève; Foto: Dominik Zietlow
Martina-Sofie Wildberger, CONVERSATION PIECE: BOB AND ALICE, 2017/2018, Performance, 15 min, mit Martin Chramosta, Fondazione Giuliani, Roma IT
Martina-Sofie Wildberger, CONVERSATION PIECE: BOB AND ALICE, 2017/2018, Performance, 15 min, mit Martin Chramosta, Fondazione Giuliani, Roma IT
Martina-Sofie Wildberger, SPEAK UP!, 2017, Performance, 3 Stunden, zusammen mit Tobias Bienz, Denise Hasler, Julia Sewing, Swiss Art Awards, Basel, © 2017 Association 18, Genève; Foto: Dominik Zietlow
Martina-Sofie Wildberger, SPEAK UP!, 2017, Performance, 3 Stunden, zusammen mit Tobias Bienz, Denise Hasler, Julia Sewing, Swiss Art Awards, Basel, © 2017 Association 18, Genève; Foto: Dominik Zietlow