8. August 2011 - 2:15 / Ausstellung / Malerei 
20. Mai 2011 14. August 2011

Die Retrospektive zu Martin Ziegelmüller (*1935), die gleichzeitig im Kunstmuseum Bern und im Kunsthaus Langenthal stattfindet, bietet erstmals einen umfassenden Überblick über das vielseitige Werk des Schweizer Malers. Sie macht die Entwicklung seiner Themen von den Anfängen bis in die Gegenwart nachvollziehbar. Während im Kunstmuseum Bern der Schwerpunkt bei den Landschaften und Städten liegt, sind im Kunsthaus Langenthal nebst Flusslandschaften auch Gouachen aus der Arbeitswelt und Porträts von Freunden und Bekannten aus der Kunstszene zu sehen.

Der Blick über weite Landschaften, städtische Häusermeere und hinauf in den Wolkenhimmel gehören zu den Hauptmotiven von Martin Ziegelmüller. Neben dieser Weitsicht geraten aber immer wieder auch Details in den Fokus des Malers: Wasserstrudel zwischen Steinen, das Gestrüpp des Flussufers oder tote Käfer. Über die Jahrzehnte hinweg variiert er seine Themen, zeigt sie aus immer wieder neuen Blickwinkeln, als ganz reale Lebenswelt oder surreal verwandelt, als relativ genaues Abbild, als Typus oder aufgelöst in Pinselstrichen. Anfänglich noch Vorbildern wie seinem Lehrer Cuno Amiet verbunden, findet Martin Ziegelmüller in der Auseinandersetzung mit seiner Umgebung zu einer eigenen Bildsprache und verfolgt seinen Weg unabhängig von modischen Strömungen.

Das Nahe, die Flussläufe seiner Kindheit, der Fabrikbetrieb im Dorf, der Himmel über der seeländischen Heimat sind ihm stete Inspirationsquelle. Atmosphärische Stimmungen, sich auftürmende Gewitterwolken, Licht und Spiegelungen beschäftigen ihn. Je anspruchsvoller die Darstellung, desto grösser ist das Verlangen des Künstlers, sich mit einer Lichtwirkung auseinander zu setzen und sie malend zu verstehen. Nachts malte er mit der Stirnlampe die Städte Bern und Fribourg, bis sie sich in fast impressionistischen Lichtermeeren auflösten. Und auch im Operationssaal oder in der Glasfabrik geht Martin Ziegelmüller Reflexen und Farbenstimmungen nach. Daneben stehen auch düstere Visionen, Untergangszenarien, in denen er sich der Maler mit der Kehrseite der Zivilisation auseinandersetzt. Die Natur erobert die Städte Bern, Basel und Zürich sowie Autobahnbrücken zurück, überwuchert oder überflutet sie. Während Basel von einem Spalt zerrissen wird, ragen in Bern nur noch Bruchstücke der Bundeshauskuppel aus dem Eis.

Mit dem Katalog erscheint die erste umfassende Monografie Martin Ziegelmüllers. Zahlreiche Farbabbildungen zeigen die Entwicklung des Werks von seinen Anfängen bis heute. Ca. 220 Seiten, ca. 180 Farbabbildungen, Hardcover, Preis ca. CHF 50.–. Autorinnen und Autoren: Fanni Fetzer, Matthias Frehner, Caroline Kesser, Klaus Merz, Eveline Suter, Konrad Tobler, Deutsch/ Französisch, Kerber Verlag

Weites Feld. Martin Ziegelmüller - Ein Werküberblick

Freitag, 20. Mai 2011 bis Sonntag, 14. August 2011

Kunstmuseum Bern
Hodlerstrasse 8-12
CH - 3000 Bern

T: 0041 (0)31 32809-44
F: 0041 (0)31 32809-55
E: info@kunstmuseumbern.ch
W: http://www.kunstmuseumbern.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  20. Mai 2011 14. August 2011 /
16060-1606009.jpg
Gewitter, 2009/2010. Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm; Privatbesitz
16060-1606010.jpg
Frühling im Auwald, 2010. Öl auf Leinwand, 70 x 80 cm; Privatsammlung
16060-1606011.jpg
Murtensee (Gewitter), 2010. Öl auf Leinwand, 60 x 73 cm; Privatsammlung
16060-1606012.jpg
Haus am Wasser, 1985-87. Öl auf Leinwand, 45 x 110 cm; Privatsammlung
16060-1606013.jpg
Bern, 1972-76. Öl auf Leinwand, 110 x 180 cm; Privatsammlung